Handwerksblatt Logo

Anzeige

Die Deutschen sind sparsam, reich und risikoscheu

Die Ersparnisse der Deutschen haben Rekordniveau erreicht. Das Geldvermögen stieg auf 5,3 Billionen Euro. Aktien mögen die Bundesbürger aber immer noch nicht …

Foto: 123rf
Foto: © akz/123RF.com

Die Deutschen sind sparsam, reich und risikoscheu: Trotz des niedrigen Zinsniveaus hat das Geldvermögen der Deutschen 2015 mit 5,3 Billionen Euro einen neuen Höchstwert erreicht – das sind knapp fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Bundesbürger bleiben beim Thema Geld konservativ und scheuen Risiken: "Über 1,9 Billionen Euro horten sie auf Spar-, Sicht- und Terminkonten, die kaum noch Zinsen bringen", meldet der Bundesverband Deutscher Banken (BdB). Die Ansprüche an Lebensversicherungen, Pensionskassen und andere Altersvorsorgeeinrichtungen summieren sich auf zwei Billionen Euro.

Geldvermoegen Grafik BdBMit Aktien haben sich die Bundesbürger nach wie vor nicht angefreundet, nur 342 Milliarden Euro haben sie hier angelegt, das sind sechs Prozent des Geldvermögens der privaten Haushalte. Zwar ist der Anteil der Aktien damit um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Doch das ist hauptsächlich auf die Kursgewinne zurückzuführen, erklärt der BdB.

Mit einem Plus von gut zehn Prozent ist auch Bargeld im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. "Dies könnte eine Folge der Niedrigzinspolitik sein, die dazu führt, dass Anleger allenfalls nur noch einen marginalen Zins für risikoarme Anlagen bekommen", vermutet der Bankenverband. Allerdings beträgt der Anteil des Bargeldes am gesamten Geldvermögen nur knapp drei Prozent.

Foto: © akz/123RF.com

Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Wilfried Meyer
Unternehmensführung 
Dreikönigsforum NRW: Steuern und Finanzen im Mittelpunkt
Das Dreikönigsforum von Handwerk.NRW gehört zu den wichtigen Terminen in den ersten Wochen des neuen Jahres. Dazu hatte das NRW-Handwerk viele Gäste in die DZ Bank in Düsseldorf eingeladen.
Unternehmensführung 
Keine Strafzinsen für Sparer
Die Volksbank Reutlingen wollte Negativzinsen für bestehende Konten einführen. Das ist rechtswidrig, sagt das Landgericht Tübingen.
Service & Infos > Themen-Specials 
Elf Tipps für den Umgang mit Ihrer Bank
Haben die Banken im Hinblick auf ihre Kundennähe während der vergangenen Jahre tatsächlich dazu gelernt? Das können Handwerker mit Hilfe der folgenden elf Tipps überprüfen.
Unternehmensführung > Finanzen & Fördermittel 
Geschäftskonto besser nicht überziehen
Die Überziehung des Kreditlimits auf dem Geschäftsgirokonto kann für Handwerksbetriebe zwar spontan Liquiditätsprobleme lösen –  führt aber direkt in die nächsten Probleme mit der Bank. 
Service & Infos > Themen-Specials 
Kreditverträge: Achten Sie auf die Details!
Wenn Bankkunden ihre Kreditverträge heute noch im "guten Glauben" im Bankgebäude unterschreiben, dürfen sie sich nicht über die Folgen wundern.
Service & Infos > Themen-Specials 
Die Zinstricks der Banken
Zins- und Kontenprüfer entdecken immer wieder, dass Banken variable Zinssätze nicht den Marktveränderungen anpassen. Handwerker sind davon besonders stark betroffen. Vor allem bei Kontokorrentkrediten kassieren die Kreditinstitute zu hohe Zinsen.

Leserkommentare

nach oben