"Mit der Angleichung zwischen Ost und West gehören wir mit zu den tarifpolitischen Vorreitern innerhalb des gesamten Handwerks", erklärt Thomas Dietrich, Bundesinnungsmeister des Gebäudereiniger-Handwerks.

"Mit der Angleichung zwischen Ost und West gehören wir mit zu den tarifpolitischen Vorreitern innerhalb des gesamten Handwerks", erklärt Thomas Dietrich, Bundesinnungsmeister des Gebäudereiniger-Handwerks. (Foto: © prudencio alvarez/123RF.com)

Gebäudereiniger: Gleicher Lohn in Ost und West

Betriebsführung

Ab 1. Dezember 2020 gelten gleiche Löhne in Ost und West für Gebäudereiniger. Die Gebäudereinigung gilt mit rund 700.000 Mitarbeitern als Deutschlands beschäftigungsstärkstes Handwerk.

Gebäudereinigerinnen und Gebäudereiniger erhalten in ganz Deutschland ab dem 1. Dezember ein und dieselben Tariflöhne. Die vierte und letzte Stufe des laufenden Tarifvertrags (Laufzeit Januar 2018 bis Dezember 2020) sieht die Angleichung der Löhne in Ost und West vor.

Die allgemeinverbindlichen Branchemindestlöhne erhöhen sich damit in Ostdeutschland um knapp 2,4 Prozent auf 10,80 Euro in der Lohngruppe 1 beziehungsweise um gut 4,4 Prozent auf 14,10 Euro in der Lohngruppe 6.

Zur Lohngruppe 1 zählen Innen- und Unterhaltsreinigungsarbeiten. Zur Lohngruppe 6 gehören Glas- und Gebäudereinigungsarbeiten.

"Wirtschaftliche Schmerzgrenze"

"Mit der Angleichung zwischen Ost und West gehören wir mit zu den tarifpolitischen Vorreitern innerhalb des gesamten Handwerks", erklärt Thomas Dietrich, Bundesinnungsmeister des Gebäudereiniger-Handwerks. Er dankt in dem Zusammenhang den ostdeutschen Unternehmen des Gebäudereiniger-Handwerks, die, so Dietrich, "für die gemeinsame Sache an ihre wirtschaftliche Schmerzgrenze gegangen sind".

Insgesamt belaufen sich die Tariflohnsteigerungen von 2018 bis 2020 im Osten auf rund 19,3 Prozent (Lohngruppe 1) beziehungsweise knapp 22,3 Prozent (Lohngruppe 6). Nach der Extra-Lohnstufe zum 1. Dezember 2020 im Osten greift zum 1. Januar 2021 der neue, bundesweit geltende Tarifvertrag.

Der allgemeinverbindliche Branchenmindestlohn steigt  in den kommenden drei Jahren um insgesamt 10,7 Prozent auf 12 Euro (Lohngruppe 1) beziehungsweise um 7,6 Prozent auf 15,20 Euro (Lohngruppe 6).

Imagekampagne Mit coronabedingter Verspätung startete das Gebäudereinigerhandwerk Ende November eine neue Imagekampagne: Die Social-Media-Kampagne #Rückendeckung. Der Verband wirbt für eine attraktive und zukunftssichere Handwerksbranche. Lesen Sie hier mehr zur Imagekampagne des Gebäudereinigerhandwerks.

 Quelle: Bundesinnungsverband des Gebäudereinigerhandwerks BIV

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: