Um Mitarbeiter der Prakikumsbetriebe und Schüler zu schützen, wird der Girls' Day abgesagt.

Um Mitarbeiter der Prakikumsbetriebe und Schüler zu schützen, wird der Girls' Day abgesagt. (Foto: © dotshock/123RF.com)

Corona: Girls' Day abgesagt

Bildung

Der für den 26. März geplante Zukunftstag für Jungen und Mädchen ist wegen des Corona-Virus abgesagt worden. Nun wird der "Girl's Day 2020" digital!

Die bundesweiten Aktionstage zur klischeefreien Berufsorientierung für Jungen und Mädchen sind aufgrund der aktuellen Corona-Situation für 2020 abgesagt worden.

"Die Gesundheit unserer Kinder und der Mitarbeitenden in den Betrieben, die sich am Zukunftstag beteiligen, hat jetzt Priorität", betonte etwa der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne. 

"Mit der Entscheidung schließen wir uns den bundesweiten Vorsichtsmaßnahmen an. Wir bedauern dies, vor allem für die bereits angemeldeten Schülerinnen und Schüler. Den Veranstalterinnen und Veranstaltern danken wir für ihr Engagement und Verständnis", so die beiden Projektleiterinnen Elisabeth Schöppner und Romy Stühmeier.

Zuvor hatten vor allem Betriebe und Verwaltungen Sorgen geäußert, wenn am Zukunftstag Kinder und Jugendliche in ihre Häuser kommen, während vielfach eigene Veranstaltungen und Dienstreisen abgesagt werden. Die Schulen werden umgehend über die Entscheidung informiert.

Allerdings können interessierte Mädchen am digitalen "Girl's Day 2020" teilnehmen. Hier geht es zur Übersicht "Girl's Day digital 2020"! 

Quelle: Niedersächsisches Kultusministerium/Girl's Day

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: