Betrug

Betrüger greifen zu immer perfideren Mitteln, um Kontodaten zu erschleichen. Die Handwerkkammer Trier warnt vor einer neuen Masche. (Foto: © Mark Agnor/123RF.com)

Vorsicht vor neuen Betrugsmaschen

Die Handwerkskammer Trier rät Mitgliedsbetrieben zur Wachsamkeit im Umgang mit Kontodaten und Rechnungen.

Aus aktuellem Anlass warnt die HWK vor manipulierten Rechnungen. Mitgliedsbetrieben wird geraten, im Umgang mit Kontodaten und Rechnungen besonders wachsam zu sein. Als Service geben Betriebe gerne aktuelle Kontodaten an ihre Kunden weiter, sei es auf Geschäftsbriefen in Papierform oder auch in geschäftlichen E-Mails oder deren Anhängen. Spätestens die Rechnung, die der Handwerker dem Kunden für geleistete Arbeiten ausstellt, enthält üblicherweise die geschäftlichen Bankverbindungsdaten.


Leider sind genau diese Daten immer häufiger das Ziel von Betrügern, die arglose Kunden durch gezielte Manipulation zur Überweisung auf das falsche Konto verleiten. Der Ärger ist oftmals groß, denn Banken haben mittlerweile keine Verpflichtung mehr, Kontoinhaber und Überweisungsempfänger abzugleichen. Die Überweisung kann zudem nicht ohne Weiteres rückgängig gemacht werden. Häufig haben die Betrüger das Konto bereits geräumt, bevor eine Rückbuchung erfolgen kann.

Originalrechnungen werden gefälscht

Neben der Masche, dass Betrüger eine vermeintliche Änderung von Kontodaten vortäuschen und Kunden mit echt wirkenden Anschreiben in Briefen oder E-Mails zur Überweisung auf ein "neues Konto" verleiten wollen, ist derzeit im Kammerbezirk eine noch perfidere Masche im Umlauf: Dabei fischen Betrüger Originalrechnungen aus den Briefkästen der Kunden und verändern diese geschickt.

Arglose Kunden, die davon nichts merken, tätigen dann auf die in der Rechnung genannte Bankverbindung hin eine Überweisung. Erst wenn der Vertragspartner, der tatsächlich ja keinen Geldeingang auf seinem Konto verzeichnen kann, den Betrag anmahnt, wird der Betrug aufgedeckt. In vielen Fällen ist es dann leider bereits zu spät, der Betrag wurde auf Nimmerwiedersehen abgehoben oder abgebucht, die Ermittlungen der Kriminalpolizei gehen mitunter ins Leere.

Vorkehrungen treffen

Die HWK rät ihren Mitgliedern, besonders aufmerksam zu sein und entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Eine telefonische Abfrage beim Vertragspartner – gerade auch bei dauerhaften Geschäftsbeziehungen! – kann hilfreich sein. Verschiedene Buchhaltungs- und Überweisungsprogramme bieten zudem eine Warnfunktion, wenn bereits bekannten Kontoinhabern geänderte Kontodaten zugewiesen werden sollen.

Auch ein Rechnungsversand in Papierform und zugleich per E-Mail zum Abgleichen kann etwaigen Betrügern das Vorgehen erschweren. Selbst wenn es im betrieblichen Alltag nicht möglich ist, jeder Rechnung entsprechend nachzugehen, empfiehlt sich gerade auch bei höheren Rechnungsbeträgen ein sorgsamer Umgang mit den Bankverbindungsdaten.


Kontakt
Martin Klisch
Tel.: 0651/207-111
E-Mail: mklisch@hwk-trier.de

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: