Der neue Tucson wird auch als Mild-Hybrid, Vollhybrid (HEV) und Plug-in-Hybrid (PEV) erhältlich sein.

Der neue Tucson wird auch als Mild-Hybrid, Vollhybrid (HEV) und Plug-in-Hybrid (PEV) erhältlich sein. (Foto: © Hyundai)

Hyundai Tucson: neue Dimensionen

Neues Design, neue Technik, neue Versionen ‚Äď mit der neuesten Generation des Mittelklasse-SUV Tucson wollen die Koreaner 2021 voll durchstarten.

Für Hyundai hieß es beim Tucson: Erst einmal alles auf null, als es darum ging, das Mittelklasse-SUV in eine neue Modellgeneration zu überführen. Kein Facelift, so die Entscheidung, sondern ein kompletter Neuanfang. Der Hyundai Tucson 2021 präsentiert sich daher mit neuer Optik, mit neuer Technik und auch neuen Versionen.

Auch die neue Version bestätigt zwei Kaufargumente, die Autobesitzer gerne anführen. Das erste ist die Optik – und tatsächlich ist den Designern ein stimmiger Entwurf gelungen. Der Tucson legt dabei den Grundstein für ihre neue Designlinie "Sensous Sportiness", die auf geometrischen Algorithmen basiert und mit raffinierten Details aufwartet. Das andere Argument ist das Preis-Leistungs-Verhältnis, was bei Hyundai von jeher gut ausgeprägt war.

16 Digitale "Helferlein" für den Komfort

Bleiben wir zunächst bei der Optik. Das Tagfahrlicht ist im parametrischen Kühlergrill versteckt und fügt sich fast unsichtbar ein. Erst mit dem Einschalten werden die teilverspiegelten LED-Leuchten sichtbar. Insgesamt wirkt der neue Tucson dynamischer und robuster. Im Interieur arbeiten die Koreaner viel mit digitaler Technik. Tacho, Drehzahlmesser und Kontrollleuchten fügen sich in ein neu gestaltetes, klar strukturiertes Armaturenbrett ein. Das wirkt schick, elegant und ist zugleich für den Fahrer komfortabel nutzbar.

Zeitgemäß sind auch die vielen Assistenten, die dem Fahrer zur Verfügung stehen. 16 Helferlein vom kamerabasierten, aktiven Spurhalteassistenten bis hin zum radarbasierten Totwinkelwarner bieten die Koreaner im neuen Tucson an, von denen schon viele in der Grundausstattung "Pure" enthalten sind.

Neuer Tucson auch in Hybridvarianten erhältlich 

Der neue Tucson kommt als reiner Diesel und reiner Benziner. Neben den beiden Verbrennerversionen ist er aber auch in drei Hybridvarianten erhältlich: als Mild-Hybrid, Vollhybrid (HEV) und als Plug-in-Hybrid (PEV), der im Frühjahr 2021 folgt. Komplizierter ist dann die Zuordnung der Motorleistung in Kombination mit der Antriebsart. Der Mild-Hybrid kommt als 1,6-Liter-T-GDI, bei dem Käufer zwischen den beiden Leistungsstufen 110 kW/150 PS und 132 kW/180 PS wählen können.

Beiden Versionen können sie einen Front- oder Allradantrieb zuordnen und zwischen Schalt- und Automatikgetriebe wählen. Mehr Leistung gibt es wiederum nur mit dem Tucson in der Vollhybridversion: Dann verfügt das SUV über 169 kW/230 PS. Und wer weniger Leistung haben möchte, kann den 1,6-Liter-Diesel mit 85 kW/115 PS ordern.

Mit dem Tucson macht es Spaß unterwegs zu sein

Bei der Neugestaltung gibt es im Fond, aber auch im Kofferraum einen Platzgewinn. Die Insassen auf der Rückbank können sich im Vergleich zum Vorgängermodell über 26 Millimeter mehr Beinfreiheit freuen. Und trotz der relativ stark abfallenden Dachlinie beträgt die Kopffreiheit über den Rücksitzen exakt einen Meter.

Der Kofferraum selbst fasst bis zu 620 Liter und hat damit das Volumen gegenüber dem Vorgänger um rund 20 Prozent gesteigert (ein Plus von 107 Liter). Bei umgeklappter Rückbank kann der Tucson maximal 1.799 Liter an Volumen aufnehmen, was ein Plus von 286 Litern bedeutet. Unterwegs auf dem Asphalt zeigt sich der Tucson von seiner eleganten, komfortablen Seite, die Unebenheiten angenehm wegfedert. Die Lenkung reagiert direkt und ausgewogen. Auch bei schnellen Kurvenfahrten erweist sich das Fahrwerk als komfortabel und robust, mit dem es Spaß macht, unterwegs zu sein.

Fazit: Ideal für die ganze Familie

Hyundai hat mit seinem neuen Tucson ein schönes SUV auf die Beine gestellt, das ideal für die ganze Familie ist. Wer es sportlich mag, sollte zu einer höher motorisierten Version greifen. Preislich startet die neue Tucson-Generation bei netto 22.521 Euro für den frontgetriebenen 1.6 T-GDI mit manuellem Schaltgetriebe und 110 kW/150 PS.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: