Anzeige

ZDH: Kulturerbe Handwerk erhalten

Im Europäischen Kulturerbejahr veranstaltet der Zentralverband des Deutschen Handwerks einen Kongress zur Erhaltung des Kulturerbes Handwerk in Europa.

Foto: © nikkytok/123RF.com

Der Kongress des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) führt am 12. und 14. September im Haus des Deutschen Handwerks in Berlin den Kongress "Kulturerbe Handwerk in Europa" durch.

Die Veranstaltung fragt nach Gegenwart und Zukunft, nach Herausforderungen und Chancen für die handwerkliche Restaurierung und Denkmalpflege in Europa, eröffnet wirtschaftliche Perspektiven und wirft – exemplarisch in der Region Berlin wie grenzüberschreitend auf europäischer Ebene – Schlaglichter auf den Erfahrungsaustausch der handwerklichen Akteure zum Erhalt des Kulturerbes und ihrer Partner. "Einigkeit besteht darüber, dass handwerkliche Denkmalpflege und der Erhalt des Kulturerbes in Europa stärker als bislang wirtschaftlich gedacht und als nachhaltiger Wirtschaftsfaktor gefördert werden müssen", heißt es von Seiten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH)

Handwerk ist eine der wichtigsten gemeinsamen Wurzeln Europas. Seit dem Mittelalter haben der Austausch und die Arbeit von Handwerkern nicht nur eine Fülle von Bauten und Objekten hervorgebracht, über die Jahrhunderte erhalten und dadurch das Gesicht Europas geprägt. Ein gemeinsames Verständnis von Übung, Meisterlichkeit und solidem Wirtschaften in der lokalen Ökonomie haben die Berufe, das Wirtschaftsleben, den Gesellschaftsaufbau, die Sprachen und das Denken in Europa beeinflusst und ein vielfältiges, besonderes Know-how in den Regionen entstehen lassen. Dieses Kulturerbe braucht auch heute den grenzüberschreitenden Austausch von Handwerkern, für den die Veranstaltung das Forum bietet.

Den Abschluss der Kongresstage bietet ein Festprogramm aus Anlass der Aufnahme der Kulturform "Orgelbau und Orgelmusik in Deutschland" auf die internationale repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO. Handwerkszweige im Bundesweiten Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes präsentieren in einer begleitenden Ausstellung Erhaltungs- und Berufsbildungsthemen.

 Weitere Informationen sowie das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © ZDH/Schuering
Unternehmensführung 
Wollseifer: Mehr Eigenständigkeit für kleine und mittlere Betriebe!
Der überraschende Regenschauer mitten in den Kölner Hochsommer hinein passt zur politischen Analyse von Hans Peter Wollseifer. 
Unternehmensführung 
Nachhaltige Politik gefordert
Nachhaltiges politisches Handeln, das auf die Balance von Gegenwart und Zukunft ausgerichtet ist. Das fordern die Spitzenverbände der Wirtschaft zum Spitzengespräch auf der IHM.
Unternehmensführung 
GroKo: Handwerk ist erleichtert und enttäuscht
Die CDU/CSU und die SPD einigen sich auf einen Koalitionsvertrag. Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer begrüßt die Einigung, sieht aber Schwachstellen bei den Politikplänen.
Unternehmensführung 
Standortherausforderungen angehen
Das Bundeskabinett hat den Jahreswirtschaftsbericht 2018 beschlossen. Die Regierung müsse die Wirtschaftspolitik standortgerecht weiterentwickeln, so Handwerkspräsident Wollseifer.
Unternehmensführung 
Wirtschaftspolitik: "Es gibt weiter viel zu tun"
Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer blickt zurück auf ein wirtschaftlich erfolgreiches Jahr. Die Politik müsse einige Themen anpacken, damit die deutsche Wirtschaft auch weiter florieren kann.
Unternehmensführung 
Sondierung: "Licht und Schatten für die Betriebe"
Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer beurteilt die Ergebnisse der Gespräche von Union und SPD mit gemischten Gefühlen. Ein Schritt in die richtige Richtung sei getan, die Kuh aber noch lange nicht vom Eis.

Leserkommentare

nach oben