Lot-et-Garonne, Aquitaine; Foto: © Centre Naturiste Domaine Laborde / CRTA

Lot-et-Garonne, Aquitaine; Foto: © Centre Naturiste Domaine Laborde / CRTA

Paradies für Naturisten: Aquitanien

In der Aquitaine, im Südwesten Frankreichs, finden Anhänger der Freikörperkultur zahlreiche Freizeit-, Sport- und Wellness-Angebote sowie Unterkünfte, die ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.

FKK-Urlaub liegt voll im Trend: 2,6 Millionen Menschen pro Jahr verleben ihren FKK-Urlaub in Frankreich – Tendenz steigend. Laut der französischen Vereinigung der Naturisten, Fédération Française de Naturisme, ist Frankreich das wichtigste Urlaubsziel für Anhänger der Freikörperkultur. Immerhin gibt es zahlreich Ferien-Dörfer, Clubs, Vereine und Angebote, die speziell auf die Bedürfnisse von FKK-Urlaubern ausgerichtet sind. Gerade der Südwesten des Landes – die Aquitaine – hat FKK-Anhängern jede Menge zu bieten.

In der Region existieren etwa zehn Clubs und Vereine, die sich für die Freikörperkultur stark machen. Zum Club Aquitain du Naturisme beispielsweise gehören vier Naturistendörfer: Arnaoutchot in Saint-Girons, das Centre Héliomarin in Montalivet, Euronat in Grayan-et-l'Hôpital und La Jenny in Le Porge. Überall in der Region entstehen zudem neue Unterkünfte für FKK-Urlauber wie Mietzelte, Chalets oder Planwagen, und einige Naturisten-Dörfer locken mit neuen Freizeiteinrichtungen wie Golfplätzen, Hamams, Saunen, Fitnesszentren und Thalassotherapien. Ob an den weitläufigen Stränden von Landes oder der Gironde, im Herzen der Weinberge oder grünen Landschaften des Périgord oder des Départments Lot-et-Garonne: überall finden Besucher der Aquitaine Bade-Erlebnislandschaften, Animationsprogramme für Kinder und Jugendliche, Kreativkurse für Groß und Klein, wunderschöne Natur und pure Erholung bei mildem, ozeanisch geprägtem Klima.

Von Wellness bis zu Thalasso: die Freikörperkultur setzt auf Wohlbefinden

Viele der FKK-Dörfer in der Aquitaine begeistern ihre Besucher mit Wellnesangeboten wie Sauna, Hamam, Spa oder Jacuzzi. Das Dorf Arna Forme in Arnaoutchot bietet Hydrotherapie, die Thermen des Centre Heliomarin de Montalivet haben Wellness im Angebot und in La Jenny können Urlauber sich mit Massagen und Beauty-Anwendungen verwöhnen.

In Euronat sollen Anwendungen mit Meereswasser, Algen und Schlamm den Organismus beleben. Es ist das erste und einzige FKK-Zentrum für Thalassotherapie in der Region. Auf 1.500 Quadratmetern können Urlauber Sprudelbäder, verschiedene Massagen, Beautypflege, Schlankheitsanwendungen, Anti-Aging Meereskuren, Sauna, Hamam oder ein auf 31 Grad Celsius beheiztes Meerwasserbecken in Anspruch nehmen und dabei in einer Landschaft zwischen Meer und Wald entspannen.

Willkommen im größten FKK-Dorf der Region: Euronat

2015 feiert Euronat sein 40-jähriges Jubiläum. Die Anlage ist mit 335 Hektar das weitläufigste FKK-Dorf Europas und besitzt einen direkten Zugang zum zwei Kilometer langen Strand. Fahrräder, die man ausleihen kann, sind hier zahlreich vorhanden, der Drei-Sterne-Campingplatz verfügt über 920 Stellplätze. Darüber hinaus kann man eines der 422 Chalets mieten, die idyllisch zwischen Kiefernwäldchen und Atlantikküste stehen.

Für das kleine Budget gibt es seit dieser Saison die Ozean-Hütten. Die 16 Quadratmeter großen Holzhütten sind komfortabel ausgestattet und liegen in der Nähe des Schwimmbads und des Thalassotherapiezentrums. In der Saison haben in dem Dorf 24 Geschäfte und fünf Restaurants geöffnet, zahlreiche sportliche oder kulturelle Aktivitäten sorgen für Abwechslung. Zur Feier des Jubiläums eröffnet Euronat in diesem Jahr einen Skatepark und eine Diskothek für Jugendliche und präsentiert eine Skulpturenausstellung.

Wellenreiten, auf Bäume klettern oder Golfen – alles ist möglich

In der FKK-Anlage Chaudeau können Besucher Rotaugen angeln, im Centre Heliomarin in Montalivet das Surfen lernen und sich in La Jenny auf den Klettergarten stürzen. In La Jenny geben sich zudem die Freunde des Golfsports die Ehre: Auf fast zehn Hektar bietet das Dorf einen Parcours mit sechs Löchern sowie einen Übungs- und Einführungskurs. Inmitten eines Waldes gelegen, finden hier das ganze Jahr über Golfturniere statt.

In der FKK-Ferienwohnanlage La Jenny ganz in der Nähe der Bucht von Arcachon kann man eines der 756 Vier-Sterne-Chalets mieten, die alle auf einem Hügel liegen und damit eine herrliche Aussicht auf die Landschaft bieten. Es gibt einen großen Badebereich, zahlreiche Sportangebote von Tennis über Reiten und Tauchen bis hin zum Bogenschießen sowie Kreativ-Workshops. Auch ein Tierpark mit exotischen Tieren findet sich auf dem Gelände.

Campen in herrlicher Natur

In der Gascogne, im Herzen der Landes liegt die FKK-Anlage Arnaoutchot, direkt an der Küste des atlantischen Ozeans, nur etwa 1,5 Kilometer nördlich der Einmündung des Courant d'Huchet. Sie ist umgeben von üppiger Vegetation und uriger Landschaft und bietet vor allem Camping- und Wohnwagen-Liebhabern tolle Unterkünfte.

Die Badelandschaft wartet mit einem warmen Sprudelbad, einer Wasserrutsche, einem Hydrotherapie-Bereich inklusive Spa, Sauna, Hamam und Jacuzzi auf. Wer will kann sich für Aktivitäten wie dem "Opernkurs" oder der "Aborigenes-Malerei" anmelden.

Familienurlaub im Centre Héliomarin in Montalivet

Das älteste FKK-Dorf in Frankreich, das Centre Héliomarin Montavilet (CHM), existiert bereits seit über 60 Jahren. Anfangs erstreckte es sich auf nur 23,80 Hektar verbranntem Waldboden und verfügte über nur einen Bungalow und fünf Zelte. Heute besteht es aus mehreren Dörfern in einem 200 Hektar großen Kiefernwald mit 3.200 Stellplätzen für Zelte und Wohnwagen und 2.200 Holz-Chalets.

Zu dem Ferienzentrum gehören ein zwei Kilometer langer Strandabschnitt, eine Wasserlandschaft, eine Surfschule, ein Wellnessbereich, 22 Geschäfte, darunter etwa zehn Restaurants, zwei betreute Kinderclubs und Sport- und Freizeiteinrichtungen wie ein Freilichtkino, ein Handwerksdorf, eine Bibliothek, sieben Tennisplätze, Basketball- sowie ein Beachvolleyball-Feld. Vom geselligen Flohmarkt bis hin zu Musikveranstaltungen wie das Festi'Musique im Juli und den "Silent Noise"-Abenden, bei denen die Teilnehmer Kopfhörer tragen und still tanzen, finden Besucher hier jede Menge Abwechslung. Im Sommer wird das CHM eine Ausstellung zeigen, die Christiane Lecocq gewidmet ist. Sie hat mit ihrem Ehemann Albert Lecocq zusammen 1950 die FKK-Vereinigung Fédération Française de Naturisme und das CHM Montavilet gegründet. Am 24. Dezember 2014 ist sie im Alter von 103 Jahren gestorben. Ihr ganzes Leben hat sie der Kultivierung und Verbreitung der Freikörperkultur-Idee gewidmet.

Ein Schloss in den Weinbergen

Inmitten der Weinlage Entre-deux-Mers liegt die FKK-Anlage Château Guiton. Hier können Besucher nicht nur ein Schloss besichtigen, sondern auch ein ehemaliges Weinlager aus dem 18. Jahrhundert. In der Wein-Bar der Anlage lässt sich zudem so mancher edle Tropfen probieren. Es gibt einen Campingplatz mit 25 Stellplätzen sowie drei Ferienhäuser – eins im Taubenschlag, die beiden anderen in ehemaligen Weinlagern.

Wer es lieber kleiner und privater möchte, kann ein Gästezimmer bei Jacqueline und Christian in Saint-Germain-du-Puch buchen. Das Haus mit drei Gästezimmern, Swimmingpool Sportraum und Salon mit Kamin und Bibliothek liegt nur 15 Minuten von der mittelalterlichen Stadt Saint-Emilion entfernt. Zimmer können vom 1. Mai bis zum 15. Oktober gemietet werden.

Mitten in der Natur im Land der Bastiden

An der Grenze zwischen dem Périgord und Agenais liegt die Domaine Laborde, der einzige FKK-Campingplatz mit vier Sternen in Lot-et-Garonne. Die 20 Hektar große Anlage bietet 125 Stellplätze für Zelte sowie 29 Chalets und sieben neue Mobilheime. Besucher erwarten hier zahlreichen Sportanlagen und eine Badelandschaften mit subtropischem, überdachtem Schwimmbad inklusive Sauna sowie mehrerer Swimming-Pools. Zudem gibt es zwei Seen, die von Quellwasser gespeist werden.

Inmitten von 70 Hektar unberührter Natur gelegen, empfängt die Domaine de Chaudeau FKK-Camper, die ein ruhiges grünes Fleckchen suchen, um ihre Energiereserven aufzutanken und das Périgord besichtigen wollen. Campingstellplätze, Mobilheime, Holzhäuser und Hütten verteilen sich in den Weinbergen und auf den üppigen Wiesen des Périgord Pourpre. Auch hier locken in der Saison viele entspannende, sportliche oder kulturelle Angebote inklusive Baden und Angeln.

Die Vélodyssée: am Ozean entlang radeln

In Aquitanien erstreckt sich der Radwanderweg  la Vélodyssée auf mehr als 300 Kilometer Länge von der Pointe de Grave im Médoc bis nach Hendaye im Baskenland. Die Tour führt direkt an den FKK-Zentren Euronat, CHM Montalivet, La Jenny und Arnaoutchot vorbei. Die Vélodyssée ist für gemütliche Radfahrer und Leistungssportler gleichermaßen geeignet und bietet sich sowohl für Ausflüge von wenigen Stunden als auch für mehrtägige Radtouren an. Abseits der Piste warten zahlreiche Sehenswürdigkeiten, darunter die Bucht von Arcachon und den Austernhäfen, die Düne von Pilat, der Mündungstrichter der Gironde, der Belle-Epoque-Badeort von Soulac-sur-Mer, der Leuchtturm von Codouan oder das Naturschutzgebiet des "Courant d'Huchet".

Mehr Informationen rund um einen Urlaub in Aquitanien bietet der Tourismusverband Aquitanien. Wer sich speziell über FKK-Urlaube in der Region informieren will, kann sich an den Club Aquitain du Naturisme wenden.
Fotos: © Centre Naturiste Domaine Laborde/CRTA 

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: