Handwerksblatt Logo

Anzeige

Handwerker sollten Abschlagsraten fordern

Mit der Zahlungsmoral ist es in Deutschland leider nicht weit her. Zu den wichtigsten Mitteln, sich gegen Forderungsausfälle abzusichern, zählen Abschlagszahlungen.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Handwerker-Rechnung: Was Sie wissen sollten
Handwerker sollten Abschlagsraten fordern
Foto: © rioblanco/123RF.com

Handwerker sollten frühzeitig auf einer ersten Rate bestehen. Der Gesetzgeber hat 2009 mit dem Forderungssicherungsgesetz die Stellung von Handwerkern deutlich gestärkt. Was bei manchen Unternehmern noch nicht richtig bekannt ist: Sie können laut Gesetz jetzt jederzeit Abschläge in Rechnung stellen. Voraussetzung ist, dass der Kunde durch die angefangene Arbeit einen Wertzuwachs erlangt hat. Beispielsweise, wenn das Erdgeschoss eines vierstöckigen Hauses fertig gestellt ist. Auch für gelieferte Stoffe und Bauteile kann ein Abschlag verlangt werden.

"Um Ärger zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Abschläge vertraglich festzuhalten, auch wenn sie gesetzlich vorgesehen sind", sagt Anne Kronzucker, Juristin bei der D.A.S. Rechtsschutzversicherung. Allerdings rät sie, dieses Instrument maßvoll einzusetzen: "Auftraggeber reagieren oft misstrauisch, wenn sie zu frühzeitig zu viele Rechnungen erhalten."

Als Faustregel gilt: Handwerker sollten die erste Zahlung vorab für das Material veranschlagen. Die nächste Rechnung erfolgt nach Abschluss der Vorarbeiten. Den Rest der Summe zahlt der Kunde, wenn der Auftrag beendet ist.

Der Wertzuwachs muss dokumentiert sein
Allerdings hat der Handwerker nicht das Recht, Abschlagszahlungen in beliebiger Höhe zu fordern. Generell müssen die einzelnen Raten dem Wertzuwachs entsprechen. Wichtig ist eine übersichtliche und prüfbare Aufstellung der Leistungen. Aus der Abrechnung muss klar hervorgehen, wie sich der Wertzuwachs zusammensetzt.

Foto: © rioblanco/123RF.com

Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © bartusp/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Handwerker-Rechnung in die Steuererklärung!
Die Arbeitskosten für fast alle Renovierungsarbeiten an Haus und Hof können Privatkunden von der Steuer absetzen – pro Haushalt bis zu 1.200 Euro im Jahr. So geht es.
Foto: © Robert Kneschke/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Checkliste: Diese Arbeiten können Sie absetzen!
Handwerker-Rechnung steuerlich absetzen: Das dies möglich ist, wissen inzwischen viele Bundesbürger. Doch was sich genau gelten machen lässt und an welche Formalien Sie sich halten müssen.
Unternehmensführung 
Auch Reparaturen sollen absetzbar sein
Das Umweltbundesamt fordert, dass Reparaturen von Haushaltsgeräten steuerlich absetzbar sein sollen. Und zwar auch dann, wenn der Handwerker sie in seinem Betrieb repariert. 
Service & Infos > Themen-Specials 
Steuerbonus für Handwerker-Rechnung
Kann ich die Rechnung bei der Steuer absetzen? Mit dieser Frage werden viele Handwerker konfrontiert. Der ZDH hat seinen Flyer für Betriebe und deren Kunden jetzt aktualisiert. 
Service & Infos > Themen-Specials 
Kein Steuerbonus für Arbeiten in der Werkstatt
Neues Urteil zum Steuerbonus bei Handwerksleistungen: Das Finanzgericht Neustadt hat einem Paar den Steuerbonus versagt, weil die Arbeiten in der Werkstatt des Handwerkers erledigt wurden.
Service & Infos > Themen-Specials 
Zahlt die Versicherung, gibt's keinen Steuerbonus
Handwerkerkosten, etwa für eine Reparatur, können die Steuer mindern. Wenn eine Versicherung aber einen Teil der Kosten oder alles erstattet, lehnt das Finanzamt die Steuerermäßigung ab.

Leserkommentare

nach oben