Daten können per VPN sicher zwischen Arbeit und Homeoffice transportiert werden. Einrichtungstipps für das Smartphone und Anbieter im Vergleich.

Daten können per VPN sicher zwischen Arbeit und Homeoffice transportiert werden. Einrichtungstipps für das Smartphone und Anbieter im Vergleich. (Foto: © aurielaki/123RF.com)

Homeoffice: Daten von zu Hause sicher übertragen

Damit Daten aus dem Homeoffice sicher übertragen werden, sollten Handwerksbetriebe ein "virtuelles privates Netzwerk“ nutzen – kurz VPN. Mit etwas Fachwissen ist die Einrichtung auch für Laien in wenigen Minuten erledigt.

Ein virtuelles privates Netzwerk macht die Datenübertragung unterwegs und aus dem Homeoffice sicher: Alle Informationen werden automatisch so verschlüsselt, dass Hacker diese nicht abfangen und auslesen können. Dabei stellt ein sogenannter "Client" – zum Beispiel ein Notebook oder Smartphone – eine Direktverbindung zu einem VPN-Server her. Der Server ist meist ein PC im Firmennetzwerk oder ein Router, der einen Zugriff auf das Firmennetzwerk bereitstellt. Damit die Datenübertragung nicht zur Geduldsprobe wird, sollte der VPN-Server mit mindestens 16 Mbit/s an das Internet angebunden sein. Wenn es im Betrieb keinen Router mit direkter VPN-Unterstützung gibt, lässt sich auch ein beliebiger PC im Firmennetzwerk als sogenanntes "Gateway" einrichten. Dabei helfen Software-Lösungen wie "Wippien" oder "Ammyy Admin".

Einfache VPN-Verbindung per App

Viele Betriebssysteme, wie Windows, Android, macOS oder iOS, verfügen über eigene Werkzeuge, um mit einem Gerät einen VPN-Zugang aufzubauen. Es gibt aber auch einfach zu bedienende Apps, mit denen sich im Handumdrehen eine VPN-Verbindung realisieren lässt. Dabei muss auf beiden Seiten – also zum Beispiel auf dem Homeoffice-Notebook und einem Büro-PC – die gleiche Software installiert sein.

VPN-Verbindung mit iOS-Geräten nutzen:

Hinweis: Je nach Modell und iOS-Version unterscheiden sich die Namen der Menüpunkte und die einzelnen Schritte.

  1. Öffnen Sie die "Einstellungen" auf Ihrem iOS-Gerät.
  2. Scrollen Sie etwas herunter und ­wählen Sie den Punkt "Allgemein".
  3. Scrollen Sie wieder herunter und ­öffnen Sie den Menüeintrag "VPN".
  4. Tippen Sie auf "VPN hinzufügen".
  5. Vervollständigen Sie das VPN-Profil mit den korrekten Daten, die Sie von Ihrem Administrator bekommen. Klicken Sie abschließend oben rechts auf "Fertig".
  6. Um das VPN künftig zu aktivieren, klicken Sie auf "Einstellungen" und schalten Sie den Schiebeschalter rechts neben dem neuen Eintrag "VPN" auf "an". 
  7. Die VPN-Verbindung ist aktiv, wenn in der Symbolleiste oben ein VPN-­Symbol zu sehen ist.

VPN-Verbindung mit Android-Geräten nutzen

Hinweis: Je nach Gerätehersteller und Android-Version unterscheiden sich die Namen der Menüpunkte und die einzelnen Schritte.

  1. Öffnen Sie die "Einstellungen" auf ­Ihrem Android-Gerät, zum Beispiel über das Zahnrad in der oberen ­rechten Ecke.
  2. Wählen Sie "Netzwerke und Verbindungen" bzw. "Drahtlos und Netzwerke".
  3. Klicken Sie auf "VPN" oder erst auf "Mehr" bzw. "Weitere Verbindungseinstellungen" und dann auf "VPN.
  4. Tippen Sie auf "VPN hinzufügen" oder das "+".
  5. Vervollständigen Sie das VPN-Profil mit den korrekten Daten, die Sie von Ihrem Administrator bekommen. Klicken Sie abschließend auf "­Speichern".
  6. In Zukunft können Sie bequem mit einem Klick auf den Verbindungsnamen eine VPN-Verbindung aufbauen.
Was die verschiedenen VPN Anbieter zu bieten haben. Foto: © Thomas BuschWas die verschiedenen VPN Anbieter zu bieten haben. Foto: © Thomas Busch

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: