Handwerksblatt traf Peugeot-Deutschlandchef Haico van der Luyt zum Interview.

Handwerksblatt traf Peugeot-Deutschlandchef Haico van der Luyt zum Interview. (Foto: © Peugeot)

Das i-Cockpit – echter USP für Peugeot

Interview. Peugeot-Deutschlandchef Haico van der Luyt über die E-Flotte und die Kompetenz der Marke Peugeot in Sachen Elektrofahrzeuge.

Seit Jahresanfang ist Haico van der Luyt Geschäftsführer der Peugeot Deutschland GmbH. Im Interview verweist der erfahrene Automanager auf die langjährige Kompetenz der Marke Peugeot in Sachen Elektrofahrzeuge und sagt, warum sich die Löwenmarke nicht im Markt verstecken muss.

DHB: Sie haben schon seit 2011 E-Fahrzeuge im Modellkatalog. Sehen Sie sich dadurch im Vorteil?
van der Luyt: Peugeot hat 1939 sein erstes Elektrofahrzeug mit einer Reichweite von 30 km und einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h auf den Markt gebracht. Der VLV war damals eine Sensation und dem Mangel an Treibstoff geschuldet. Später gab es dann den Peugeot 106 electric oder zu jüngerer Zeit den Peugeot iOn. Seit 2011 bieten wir Elektromobilität für den Alltag an. 2014 kam dann der Peugeot Partner electric, welcher sich perfekt für die gewerblichen Kunden eignete. Die jahrelange Kompetenz im Bereich Elektromobilität ermöglicht es uns, heute eine komplette Range an leichten Nutzfahrzeugen mit Verbrennern oder auch Elektroaggregaten mit entsprechender Reichweite bis zu 330 km, höchstem Komfort und Sicherheit anzubieten.

DHB: Was sind nach Ihrer Einschätzung die entscheidenden Vorteile der aktuellen Modelle gegenüber den früheren E-Transportern?
van der Luyt: Wir bieten heute eine umfassende Range an leichten Nutzfahrzeugen, die eine Vielzahl von Umbaumöglichkeiten bieten – vom reinen Transporter, über Kipper, als Kühlwagen oder als Chassis für Campingaufbauten. Das Portfolio ist groß. Der Vorteil ist, dass sich der Gewerbetreibende das Modell aussucht, welches er für seinen Alltag benötigt und dann dazu die passende Motorisierung, sei es ein Benziner-, Diesel- oder Elektromotor. Dazu sind die heutigen Modelle mit vielen Fahrerassistenzsystemen ausgestattet, die für mehr Komfort und Sicherheit sorgen.

DHB: Warum sollten sich Käufer für einen E-Transporter mit dem Löwenemblem entscheiden?
van der Luyt: Neben unserer vielseitigen Modellpalette für jeden Einsatz stehen unsere PEUGEOT Professionell Center mit vielen Serviceangeboten und professioneller Beratung den gewerblichen Kunden zur Verfügung. Peugeot Professional geht speziell auf die Bedürfnisse von Gewerbekunden ein und hält attraktive Angebote bereit. Dazu sind Komfort und Sicherheit auch bei unseren leichten Nutzfahrzeugen wichtige Aspekte. Die neuesten Generationen sind mit vielen Assistenten ausgestattet, wie Rückfahrkamera, Anzeige für Überladung sowie mit vielen Fahrerassistenzsystemen, welche man aus den Personenkraftwagen kennt.

DHB: Partner, Expert, Boxer – Sie bieten in allen drei Transportersparten ein Modell an. Wie sehen Sie sich im Wettbewerb damit insgesamt aufgestellt? Gilt das auch im Vergleich zu den anderen Konzernmarken, die baugleiche Modelle anbieten? Wo sehen Sie für Ihre Baureihen Vorteile?
van der Luyt: Peugeot ist ein Vollsortimenter und ist somit auch bei den leichten Nutzfahrzeugen gut aufgestellt. In der Groupe PSA nutzen wir die Synergien der Plattformen. Jedoch unterscheiden sich die Modelle im Design und Ausstattung voneinander. Einzigartig bei Peugeot ist zum Beispiel das i-Cockpit, welches wir von den Pkw's auf die leichten Nutzfahrzeuge übertragen haben. Das teils digitale Kombi-Instrument in Verbindung mit dem kleineren Lenkrad und dem Touchscreen bilden eine Einheit für alle Funktionen, Einstellungen und Konnektivität.

DHB: Sehen Sie Ihr Vertriebsnetz durch Ihre doch schon jahrzehntelange Tradition (= Erfahrung) von E-Mobilen im Vorteil – können Sie die bessere Beratung bieten, auch im Hinblick auf die Peripherie, also Beratung/Service im Bereich der Ladepunkte und Förderung?
van der Luyt: Seit 2014 ist der Peugeot Partner electric auf dem Markt. Rund 650 Fahrzeuge wurden bislang verkauft. Dies zeigt uns, dass Nachhaltigkeit auch bei unseren Gewerbekunden eine immer größere Rolle spielt. Abgesehen von den Fahrverboten für manche Diesel ist die Elektro-Technologie heute so weit, dass wir benötigte Reichweiten und entsprechende Infrastruktur anbieten können. Zudem sind die staatlichen Förderungen ein weiterer Anreiz, sich für eine elektrische Alternative zu entscheiden. Im nächsten Jahr präsentieren wir den neuen Peugeot e-Partner. Damit stellen wir bis Ende 2021 für alle unsere leichten Nutz fahrzeuge eine vollelektrische Variante zur Verfügung. Ganz nach unserem Motto „The Power of Choice“. Unser Händlernetz ist auf e-Mobilität gut vorbereitet, geschult und bietet die entsprechende Infrastruktur.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: