Fotos: Inga Geiser

Handwerk kocht! Treffpunkt Sauerkrautschüssel

Sauerkraut gibt es das ganze Jahr, es schmeckt das ganze Jahr und mit einer ungewöhnlichen ­Zubereitung schaffte es eine Schneidermeisterin sogar schon einmal in ein Kochbuch.

"Wie sieht das denn aus", erzählt Liane Gramsch-Rudolph mit einem herzlichen Lachen von ihren ersten Gedanken beim Anblick einer Schüssel, gefüllt bis oben hin mit rotem Sauerkraut. "Wir waren auf einer privaten Karnevalsparty eingeladen. Alle Gäste haben von dem ungewöhnlich zubereiteten Sauerkraut zunächst nur so ein kleines bisschen genommen", beschreibt die Maßschneiderin aus Köln die Reaktion der Gäste auf das rote Gemüse.

Schneidermeisterin für historische Uniformen

Foto: Inga Geiser Foto: Inga Geiser

Auch beim Topping, einem Klecks Creme aus Crème fraiche, Mayonnaise und Knoblauch, zeigten sich die Gäste ein wenig zögerlich. "Es hat allerdings nicht lange gedauert, da haben wir uns alle an der Schüssel wiedergetroffen und Nachschlag geholt. Einfach unwiderstehlich", schaut die Schneidermeisterin für historische Uniformen vergnügt auf das neuartige Geschmacks­erlebnis zurück. Noch am gleichen Abend bittet sie die Gastgeber um das Rezept.

vh-buchshop.de - DER Buchshop für das Handwerk! Foto: © VHvh-buchshop.de - DER Buchshop für das Handwerk! Foto: © VH

Dazu ein Kölsch

Zum Glück beginnt für Liane Gramsch-Rudolph und Freundeskreis jetzt endlich wieder die Grillzeit und damit auch die Hochsaison für das Kohlgericht. Denn "seit mehr als 20 Jahren darf rotes Sauerkraut bei uns und unseren Freunden auf keiner Grillparty fehlen.

Foto: Inga Geiser Foto: Inga Geiser

Egal ob Fleisch oder Würstchen, das rote Sauerkraut schmeckt einfach zu allem. Dazu ein schönes Kölsch, lecker!". Besonders gefällt der Handwerksmeisterin, dass das Gericht prima vorbereitet werden kann. Ein weiterer großer Pluspunkt für das tolle Rezept. "Vorkochen in riesigen Töpfen, einfrieren und vor der nächsten Grillparty auftauen und erwärmen. Fertig. Sauerkraut schmeckt doch aufgewärmt gleich noch mal so gut."

"Mer muss och jünne künne"

Foto: Inga Geiser Foto: Inga Geiser

Frei nach der Kölner Lebensart "mer muss och jünne künne" möchte die in ­Leipzig geborene Unternehmerin, dass noch viel, viel mehr Menschen dem köstlichen Geschmack des rötlichen Sauerkrauts verfallen. Die Ausschreibung einer Kölner Tageszeitung und des DuMont Buchverlags kommt da im Jahr 1995 gerade recht. Zum ersten Mal wird das rheinische Rezept in dem Kochbuch "Die echte Kölsche Küche" veröffentlicht.

"Das Rezept gehört einfach in ein Kochbuch. Es ist so unkompliziert und lecker", nimmt Liane Gramsch-Rudolph voller Enthusiasmus für ihr Lieblingsrezept an dieser Stelle Anlauf auf einen erneuten Platz in einem Kochbuch.

Rezept Rotes Sauerkraut

Zutaten

½ kg Sauerkraut
½ kg Mett
½ kg geschälte Tomaten
½ kg Zwiebeln
1 Becher Crème fraiche
1 Becher Mayonnaise
Salz, Pfeffer, Tabasco
Evtl. Knoblauch

Zubereitung
Mett und Zwiebeln anbraten. Das rohe Sauer­kraut dazugeben. Die geschälten, gehackten Tomaten (Dose) mit dem Tomaten­saft hineingeben. Gut umrühren und etwa ­45 ­Minuten kochen. Mit Salz, Pfeffer, Tabasco abschmecken. Zwischenzeitlich eine Creme aus ­Mayonnaise, Créme fraiche und evtl. ­Knoblauch unterrühren. Die Creme zum ­Sauerkraut reichen. Passt gut zu gegrilltem Fleisch und Würsten oder Stangenweißbrot.

Fotos: Inga Geiser

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: