"Wir brauchen jetzt keine ideologischen Experimente wie Ausbildungsplatzabgabe, Mietendeckel oder mehr Staatswirtschaft", sagt Andreas Ehlert.

"Wir brauchen jetzt keine ideologischen Experimente wie Ausbildungsplatzabgabe, Mietendeckel oder mehr Staatswirtschaft", sagt Andreas Ehlert. (Foto: © Ingo Lammert)

NRW-Handwerk kommentiert Ergebnis der Landtagswahl

Landeshandwerkspräsident Andreas Ehlert fordert von der neuen Landesregierung Bürokratieabbau und eine echte Stärkung der beruflichen Bildung.

Die CDU ist klarer Wahlsieger in Nordrhein-Westfalen. Mit 35,7 Prozent liegt sie deutlich vor der zweitplatzierten SPD (26,7 Prozent). Die Grünen konnten ihren Stimmenanteil mit 18,2 Prozent verdreifachen. Die FDP (5,9 Prozent) und die AfD (5,4 Prozent) liegen nur knapp über der Fünfprozent-Hürde.

Keine ideologischen Experimente

"Nach unserer Einschätzung steht Nordrhein-Westfalen heute besser da als 2017", erklärt Andreas Ehlert, Präsident von Handwerk.NRW. "Wir brauchen jetzt keine ideologischen Experimente wie Ausbildungsplatzabgabe, Mietendeckel oder mehr Staatswirtschaft."

Stärkung der beruflichen Bildung gefordert

Es komme in den nächsten Jahren auf wirtschaftliche Stärke, unternehmerische Innovationskultur für mehr Nachhaltigkeit und auf erstklassige Bildung an. "Deshalb brauchen wir weiter einen Kurs für Bürokratieabbau, beste Standortbedingungen für Unternehmen aller Größen und eine echte Stärkung der beruflichen Bildung. Ich traue einer Schwarz-Grünen Koalition zu, diese Themen entscheidend voranzubringen."

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: