Handwerksblatt Logo

Anzeige

Kantine und Örtchen: Betreten auf eigene Gefahr!

Wer vom Arbeitsplatz zum Mittagessen oder auf das stille Örtchen geht, ist gesetzlich unfallversichert. Aber nur bis zur Tür, dahinter wird es privat – auch versicherungsrechtlich.

Der Weg zur Toilette ist versichert, das "Geschäft" nicht. Foto: © Nongnuch Leelaphasuk/123RF.com
Der Weg zur Toilette ist versichert, das "Geschäft" nicht.

Arbeitnehmer sind im Job gesetzlich unfallversichert. Auch auf dem Weg zur Arbeit und beim Gang zur Kantine oder Toilette werden Unfälle als sogenannte Wegeunfälle von der Berufsgenossenschaft abgedeckt. Und wenn man sich schnell mal ein Brötchen beim Bäcker holt oder zum Essen nach Hause geht? Auch da gilt der gesetzliche Unfallschutz. Allerdings müssen dabei Zeitaufwand und Weg in einem angemessenen Verhältnis zur Pausendauer stehen.

In der Kantine oder auf dem WC befindet sich der Mitarbeiter allerdings "auf eigene Gefahr", das heißt: hier ist er nicht unfallversichert. Doch wann endet die Arbeit und wo beginnt das Privatleben? Die Abgrenzung ist manchmal gar nicht so einfach. In der letzten Zeit mussten die Gerichte hierzu einige Fälle klären.

Manche Umwege sind in Ordnung

Grundsätzlich gilt: Die Mitarbeiter müssen nicht den kürzesten Weg zur Arbeit wählen, sie können auch die verkehrsgünstigsten Straßen fahren. Sie haben dabei die freie Wahl, welches Verkehrsmittel sie nutzen. Wer dabei auf die Bahn warten muss, ist in diesem Moment natürlich ebenfalls versichert. Umwege zur Arbeit sind unfallgeschützt, wenn dies beruflich veranlasst war – etwa zum Auftanken des Wagens (Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Az. L 3 U 7/09).

Auch Eltern, die ihr Kind auf dem Weg zur Arbeit in den Kindergarten oder die Schule bringen, genießen gesetzlichen Unfallschutz. Und ausnahmsweise kann auch der Weg von einem anderen Ort als der Wohnung zur Arbeitsstelle versichert sein, wenn der nicht wesentlich länger ist als der übliche Arbeitsweg – zum Beispiel nach einer Übernachtung bei Freund oder Freundin.

Fahrgemeinschaften sind ebenfalls in den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung einbezogen. Das gilt auch beim Abweichen vom normalen Arbeitsweg, wenn dabei ein Kollege von zu Hause abgeholt oder abgesetzt wird. 

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Jozef Polc/123RF.com
Unternehmensführung 
Mitverschulden des Dachdeckers beim Sturz
Ein Dachdecker stürzt ab und bekommt ein Schmerzensgeld von 50.000 Euro sowie Schadensersatz zugesprochen. Er ist aber zur Hälfte mit Schuld an seinem Unfall, weil er nicht vorsichtig genug war.
Foto: © kzenon/123RF.com
Unternehmensführung 
Arbeitsunfall eines Bestatters
Ein Bestattungshelfer, der beim Anheben eines Leichnams seinen Arm verletzt, hat einen Arbeitsunfall und ist gesetzlich unfallversichert.
Foto: © Sutichak Yachiangkham/123RF.com
Unternehmensführung 
Duschen auf eigene Gefahr
Infiziert sich ein Elektrotechniker auf einer Dienstreise in der Hoteldusche mit Legionellen, ist das kein Arbeitsunfall. Die Körperpflege erfolgt nämlich nicht im dienstlichen Interesse.
Service & Infos > Themen-Specials 
Missgeschicke im Job: Wann der Mitarbeiter haftet
Beulen am Auto des Kunden, Farbspritzer auf dem Teppich: Bei kleinen oder größeren Pannen im Betrieb stellt sich die Frage, wer dafür geradestehen muss.
Unternehmensführung 
Arbeitsunfälle: Kaputte Tasse und Zeckenbiss
Kleine Dinge, große Wirkung: Der Sturz in die Scherben einer Kaffeetasse kann ein Arbeitsunfall sein, ein Zeckenbiss ebenfalls. Bei beiden kommt es aber auf den konkreten Zusammenhang mit dem Job an.
Unternehmensführung 
Was tun nach einem Arbeitsunfall?
Selbst die besten Arbeitsschutzmaßnahmen bieten keine absolute Sicherheit. Verletzt sich ein Mitarbeiter, müssen Chefs nicht nur für Erste Hilfe sorgen.

Leserkommentare

nach oben