Handwerksblatt Logo

Anzeige

Frauen im Chefsessel? Fehlanzeige!

Der Frauenanteil in den Chefetagen des deutschen Mittelstands ist weiter im Sinkflug. Und immer weniger Frauen machen sich selbstständig. 

Es gibt nicht nur weniger Chefinnen in Deutschland, sondern auch weniger Gründerinnen. Foto: © Kurhan/123RF.com
Es gibt nicht nur weniger Chefinnen in Deutschland, sondern auch weniger Gründerinnen.

Nur noch 15,4 Prozent aller mittelständischen Unternehmen in Deutschland werden von einer Chefin geführt. Auch in der Gesamtwirtschaft sind Frauen in Führungspositionen Mangelware. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland mit diesen Zahlen deutlich hinterher, meldet die KfW auf Basis des KfW-Mittelstandspanels.

Die Zahlen beziehen sich auf 2017. Im Jahr zuvor hatte der Anteil noch 16,4 Prozent betragen, auf seinem Höchststand im Jahr 2013 sogar 19,4 Prozent. Die Anzahl frauengeführter Mittelständler sank damit zwischen 2013 und 2017 um 100.000 auf aktuell noch 580.000 Unternehmen.

Sinkender Frauenanteil bei Gründern

Foto: © rook76/123RF.com Der Rückgang bei den Chefinnen sei auch Folge eines sinkenden Frauenanteils unter den Existenzgründern. Nur 206.000 Frauen wagten im Jahr 2017 den Schritt in die Selbstständigkeit (minus 23 Prozent gegenüber 2016).

Der Anteil an allen Gründern sank zuletzt um drei Prozentpunkte und liegt laut KfW gegenwärtig bei 37 Prozent. Vor allem bei Vollerwerbsgründungen sei die Beteiligung von Frauen zurückgegangen. Mit zeitlicher Verzögerung bremse diese Entwicklung auch den Anstieg der frauengeführten Mittelständler.

Sehr gute Lage am Arbeitsmarkt

Als eine Ursache nennt die KfW die nach wie vor sehr gute Lage am Arbeitsmarkt: Erwerbstätigkeit werde für immer mehr Frauen attraktiv, Karriereentscheidungen würden daher immer häufiger gegen die Selbstständigkeit ausfallen.

"Auch im mittleren und höheren Management in der Wirtschaft gibt es im internationalen Maßstab deutlichen Nachholbedarf," sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. So seien hierzlande nur 28 Prozent der Führungspositionen von Frauen besetzt.

Deutschland: Management ist männlich

Der EU-Durchschnitt liegt bei über 31 Prozent. Länder wie Schweden oder die USA kommen auf rund 40 Prozent. Selbst in Schwellenländern wie Russland, Brasilien oder Mexiko sei der Anteil von Frauen im Management deutlich höher.

Um den Anteil von Frauen in Führung zu stärken, brauche es einen Wandel in gesellschaftlichen Rollenbildern und in den Unternehmenskulturen. "Hierfür braucht man einen langen Atem, aber es ist unerlässlich, dass wir diesen langfristigen Prozess aktiv angehen", so Zeuner.

 

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © HWK Düsseldorf / W. Meyer
Unternehmensführung 
Handwerk: Frauen gehen in Führung
Sie gründen und leiten erfolgreiche Handwerksbetriebe. Sie engagieren sich im Ehrenamt und bilden aus. Frauen gehen in Führung: So heißt eine erfolgreiche Veranstaltungsreihe der HWK Düsseldorf.
Foto: © akkamulator/123RF.com
Unternehmensführung 
Kostenlose und verbindliche Auskunft vom Finanzamt
Bei komplizierten Steuerfragen können sich Firmen beim Finanzamt eine rechtssichere und kostenlose Auskunft einholen. Etwa bei Fragen rund um Löhne und Gehälter. Ein Experte erklärt, worauf sie achten müssen.
Foto: © lightfieldstudios/123RF.com
Unternehmensführung 
Kostenerstattung für Brillen: Was sagen die Optiker?
"Gutes Sehen darf kein Luxus sein", sagen die Grünen und fordern, dass wieder mehr Kassenpatienten notwendige Brillen auf Rezept bekommen. Was die Augenoptiker von dem Vorschlag halten.
Foto: © astragal/123RF.com
Unternehmensführung 
Personalrabatte: Kennen Sie die Spielregeln?
Wollen Sie Ihren Mitarbeitern Rabatte auf ihre Produkte oder Dienstleistungen geben? Lesen Sie hier, welche strengen Vorgaben es gibt. Sonst macht das Finanzamt einen Strich durch die Rechnung.
Foto: © rook76/123RF.com
Unternehmensführung 
Fahrt zur Baustelle: Streit um die erste Tätigkeitsstätte
Auch wenn ein Handwerker länger als 48 Monate auf einer Baustelle eingesetzt ist, wird das nicht unbedingt zu seiner ersten Tätigkeitsstätte. Er kann Fahrtkosten und Verpflegungskosten geltend machen.
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Konjunktur im Handwerk: Motor läuft hochtourig
Goldene Zeiten im Handwerk: Die Geschäftslage und die Umsätze entwickeln sich in diesem Frühjahr besser als je zuvor. Kehrseite der Medaille: Kunden warten immer länger auf Handwerker.

Leserkommentare

nach oben