Handwerksblatt Logo

Anzeige

Jobtickets auch für Minijobber steuerfrei

Jobtickets, die der Arbeitgeber zusätzlich zum Gehalt bezahlt, sind seit diesem Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei. Das gilt auch für Minijobber!

Foto: © Cathy Yeulet/123RF.com

Seit 2019 können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern ein Jobticket zusätzlich zum Gehalt spendieren. Das heißt, dass Zuschüsse des Arbeitgebers für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs  (ÖPNV) der Arbeitnehmer zwischen Wohnung und Arbeit ("erste Tätigkeitsstätte") in voller Höhne lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei gestellt sind.

Das verbilligte oder kostenlose Jobticket muss also bei der 44-Euro-Freigrenze ("Sachbezug") also nicht mehr berücksichtigt werden. Bis Ende 2018 war das noch der Fall.   

Die Beschäftigung bleibt ein Minijob

Die neue Regelung gilt auch für Minijobber. Mit dem Jobticket können Arbeitgeber also ihren 450-Euro-Kräften einen Zuschuss – ein steuerfreies Gehaltsextra – gewähren, der den Minijob nicht "gefährdet", erklärt die K&K Steuerberatungsgesellschaft

Infos zum JobticketDer Vorteil sei, dass die Beschäftigung weiterhin ein Minijob bleibt, da es sich bei dem Jobticket um einen lohnsteuer- und sozialversicherungsfreien Sachbezug handelt, der nicht die 450-Euro-Grenze erhöht. 

Auch private Fahrten mit Bus und Bahn sind mit dem Ticket möglich und in der Steuerbefreiung einbezogen. 

Die Fahrkarte muss grundsätzlich zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Lohn- beziehungsweise Gehalt bezahlt werden.

 

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © bartusp/123RF.com
Unternehmensführung 
Gehaltsextras: Kita statt Kohle
Mit einem Kindergartenzuschuss oder mit einem Benzingutschein motivieren und binden Handwerkschefs ihre Mitarbeiter oft besser als via Gehaltserhöhung.
Unternehmensführung 
iPad und Smartphone als steuerfreies Extra
Chefs können ihren Mitarbeitern Smartphones und Tablets steuerfrei zur Verfügung stellen. Bei den nächsten Lohnrunden eröffnen sich neue Möglichkeiten für steuerfreie Extras oder Gehaltsumwandlungen.
Foto: © antonioguillem/123RF.com
Unternehmensführung 
Neues für Geringverdiener und Arbeitgeber ab 1. Juli
Die Gleitzone für Midijobber steigt zum 1. Juli und heißt dann Übergangsbereich. Arbeitnehmer im Midijob dürfen statt 850 Euro bis zu 1.300 Euro verdienen.
Foto: © lightfieldstudios/123RF.com
Unternehmensführung 
Kostenerstattung für Brillen: Was sagen die Optiker?
"Gutes Sehen darf kein Luxus sein", sagen die Grünen und fordern, dass wieder mehr Kassenpatienten notwendige Brillen auf Rezept bekommen. Was die Augenoptiker von dem Vorschlag halten.
Foto: © HWK Düsseldorf / W. Meyer
Unternehmensführung 
Handwerk: Frauen gehen in Führung
Sie gründen und leiten erfolgreiche Handwerksbetriebe. Sie engagieren sich im Ehrenamt und bilden aus. Frauen gehen in Führung: So heißt eine erfolgreiche Veranstaltungsreihe der HWK Düsseldorf.
Foto: © astragal/123RF.com
Unternehmensführung 
Personalrabatte: Kennen Sie die Spielregeln?
Wollen Sie Ihren Mitarbeitern Rabatte auf ihre Produkte oder Dienstleistungen geben? Lesen Sie hier, welche strengen Vorgaben es gibt. Sonst macht das Finanzamt einen Strich durch die Rechnung.

Leserkommentare

nach oben