Bierbrauer in Europa kennzeichnen ihre Produkte freiwillig mit Angaben zu Brennwert und Zutaten.

Bierbrauer in Europa kennzeichnen ihre Produkte freiwillig mit Angaben zu Brennwert und Zutaten. (Foto: © zinkevych/123RF.com)

Brauer kennzeichnen Bier freiwillig

Europas Brauer statten ihre Produkte freiwillig mit Angaben zu den Zutaten und dem Kaloriengehalt aus.

Laut europäischem Lebensmittelrecht sind Hersteller von alkoholhaltigen Getränken bislang nicht dazu verpflichtet, die Zutatenliste und den Kaloriengehalt auf ihren Produkten anzugeben. Dennoch veröffentlichen deutsche Brauereien seit 2019 freiwillig die Zutaten und den Brennwert ihrer Biere auf dem Etikett.

Der Deutsche Brauer-Bund sieht darin einen Beitrag zu mehr Verbraucherinformation und Transparenz, zumal in einer von ihm in Auftrag gegebenen Umfrage 52 Prozent der Befragten sagten, sie würden Kalorienangaben auf alkoholischen Getränken begrüßen. Zudem überschätzten 42 Prozent der Befragten den Kaloriengehalt von Bier, der bei etwa 40 Kilokalorien pro 100 Milliliter liegt.

Brauer verpflichten sich zum nachhaltigen Wirtschaften

Mit der freiwilligen Kalorienkennzeichnung stehen die deutschen Brauereien keineswegs allein da, vielmehr ist sie Teil einer Kampagne des europäischen Dachverbandes "The Brewers of Europe", die sich zum Ziel gesetzt hat bis Ende 2022 alle europäischen Biere mit Zutaten und Kalorienangaben zu kennzeichnen. Bislang sind die Zutaten auf 93 Prozent und die Kalorienangaben auf 86 Prozent der Produkte zu finden. In Deutschland stehen die Zutaten auf jeder Bierflasche oder -dose, die Kalorien auf 90 Prozent der Flaschen oder Dosen.

Darüber hinaus hat der europäische Dachverband auch den EU-Verhaltenskodex für verantwortungsvolle Geschäfts- und Marketingpraktiken in der Lebensmittelkette (Code of Conduct) unterzeichnet. Er verpflichtet Unternehmen zu nachhaltigem Wirtschaften für mehr Klima- und Gesundheitsschutz und Transparenz – und zwar über die gesetzlichen Vorgaben hinaus.

Quelle: Deutscher Brauer-Bund e.V.

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: