Dr. Constantin Terton, Abteilungsleiter Wirtschafts-, Energie- und Umweltpolitik des ZDH, Metallbaumeister und Preisträger Thomas Baier, Stallbau Baier und Guy Selbherr, VDB-Vorsitzender (VDB) (v.l.n.r.)

Dr. Constantin Terton, Abteilungsleiter Wirtschafts-, Energie- und Umweltpolitik des ZDH, Metallbaumeister und Preisträger Thomas Baier, Stallbau Baier und Guy Selbherr, VDB-Vorsitzender (VDB) (v.l.n.r.) (Foto: © VDB / Jörg Wohlfromm)

Metallbauer produziert mobile Ställe für Hühner und Schafe

Mobile Ställe für artgerechte Tierhaltung: Der Metallbaubetrieb "Baier-Stoi" aus Bayern gewinnt den Handwerkspreis der Bürgschaftsbanken. Der zweite Platz geht an die Möbelschreinerei Mikus Interieur GmbH aus NRW. Platz drei geht an die Werft Marina Vulkan in Brandenburg.

Der Metallbaubetrieb "Baier-Stoi" (Stoi = bayerischer Ausdruck für Stall) produziert hochwertige und langlebige Hühner- und Schafställe zur artgerechten Bio- oder Freilandhaltung. Die Ställe sind wie ein Bauwagen auf Rädern gebaut und können mit einem Traktor gezogen und versetzt werden. Sie sind unter anderem mit vollautomatisierter Futter- und Wasserversorgung, Auslaufsteuerung sowie mit einer Solarstromversorgung ausgestattet.

Foto: © VDB / Jörg WohlfrommFoto: © VDB / Jörg Wohlfromm

Der Jungunternehmer aus Arnbruck in Bayern ist mit dem zehnten Handwerkspreis der Bürgschaftsbanken ausgezeichnet worden. Den Preis überreichten Dr. Constantin Terton, Abteilungsleiter Wirtschafts-, Energie- und Umweltpolitik des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), und Guy Selbherr, Vorsitzender des Verbandes Deutscher Bürgschaftsbanken (VDB).

Das Unternehmen von Metallbaumeister Thomas Baier stieß in letzter Zeit an die für das Wachstum notwendigen Kapazitätsgrenzen aufgrund der hohen Nachfrage.

"Durch die sehr gute Unterstützung der Bürgschaftsbank Bayern konnte die Finanzierung der Kosten ermöglicht werden, um ein eigenes Betriebsanwesen zu errichten sowie das geplante Wachstum voranzutreiben", sagt Baier. So habe er vor Kurzem das Angebot mit mobilen Hähnchenmastställen und mobilen Schafställen erweitert.

Möbeltischerlei und Bootswerft auf den Plätzen zwei und drei

Der zweite Platz geht an die Brüder Stefan und Philipp Mikus mit ihrem Betrieb Mikus Interieur GmbH aus Bergisch-Gladbach in Nordrhein-Westfalen. Die Brüder ergänzen sich perfekt: Tischlermeister Stefan Mikus betreibt Kundenakquise und -gespräche sowie die Gesamt-Projektsteuerung. Philipp Mikus ist für Controlling, Rechnungswesen und Personal zuständig. Im Rahmen einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge fand die Übergabe im Juli 2021 statt. Mikus Interieur steht nach Angaben der Bürgschaftsbank NRW "wie kaum eine andere Möbelschreinerei für hochwertigen, individuellen Innenausbau".

Als Dritter geehrt wurde Geschäftsführer Norman Etmanski mit seiner Werft Marina Vulkan aus Werder (Havel), Brandenburg. Die Werft baut mit Hilfe der Bürgschaftsbank Brandenburg in einer Halle am Hafen inzwischen auch eigene Yachten. 

Die drei Unternehmen setzten sich gegen insgesamt 15 Landessieger aus einer hohen Anzahl an geförderten Handwerksbetrieben durch.

Die Innovationskraft des Handwerks zeigen

Den Handwerkspreis der deutschen Bürgschaftsbanken vergibt der Verband Deutscher Bürgschaftsbanken (VDB) seit 2012 zusammen mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Die Schirmherrschaft für diesen Preis hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) übernommen.

Ausgezeichnet werden Best-Practice-Ansätze, die die Innovationskraft des Handwerks in besonderer Weise zeigen. "Bei allen drei Preisträgern sehen wir, welche Chancen und Potenziale Innovationen bei Handwerksbetrieben auslösen. Die Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und zeigen, dass sich neue Möglichkeiten und Services ergeben und Geschäftsfelder durch neue innovative Lösungen erweitert werden können", betont Dr. Constantin Terton, Leiter der ZDH-Abteilung Wirtschaft Energie Umwelt.

"Das Handwerk und die Bürgschaftsbanken sowie Mittelständische Beteiligungsgesellschaften arbeiten seit langer Zeit partnerschaftlich zusammen – und das sehr erfolgreich. Rund jedes vierte von uns geförderte Vorhaben kommt einem Handwerksbetrieb zugute", berichtet VDB-Vorsitzender Guy Selbherr. "Bei den Preisträgern sehen wir, dass Innovationen die Betriebe voranbringen können und uns allen helfen die vor uns liegenden Herausforderungen zu meistern, das wollen wir gerne ermöglichen"

Hintergrund: Für den Handwerkspreis wird von jeder Bürgschaftsbank ein erfolgreiches Unternehmen als Landessieger nominiert, dass in den vergangenen drei Jahren eine Bürgschaft bekommen hat.  

Quelle: ZDH/Verband der Bürgschaftsbanken

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: