Das größte Potenzial für Klimaschutz liege im Bau- und Immobilienbereich bei den Gebäuden im Bestand.

Das größte Potenzial für Klimaschutz liege im Bau- und Immobilienbereich bei den Gebäuden im Bestand. (Foto: © Thierry Vialard/123RF.com)

Klimarunde BAU fordert Steigerung der Sanierungsrate

Politik

In einem Positionspapier betont die Klimarunde BAU, dass die Klimawende nur mit nachhaltiger, sozialverträglicher und wertbeständiger Planung und Umsetzung gelingen kann.

Die Klimarunde BAU hat ein Positionspapier zum klima- und ressourcenschonenden Bauen veröffentlicht. Darin betonen die in dem Bündnis zusammengeschlossenen planungs- und bauwirtschaftlichen Verbände und Organisationen, dass die Klimawende am Bau nur mit ganzheitlichen und technologieoffenen Lösungen gelingen könne.

Das größte Potenzial für Klimaschutz liege im Bau- und Immobilienbereich bei den Gebäuden im Bestand. Deshalb fordert die Klimarunde Maßnahmen für eine deutliche Steigerung der Sanierungsrate. Um Treibhausgasneutralität zu erreichen, müssten Emissionen aber auch beim Neubau gezielt eingespart werden.

Impulse für Innovationsschub

PositionenHier finden Sie die Positionen der Klimarunde BAU:
Technologieoffenheit gewährleisten
Lebenszyklus betrachten
Sanierungsrate erhöhen
"Alle klimaschutzpolitischen Maßnahmen müssen dabei unter Berücksichtigung der ökonomischen und soziokulturellen Aspekte sowie der technischen und baukulturellen Qualität getroffen werden. Denn die Klimawende wird nur gelingen, wenn wir nachhaltig, sozialverträglich und wertbeständig planen und bauen", so das Bündnis.

Bewertungssysteme sollten künftig transparenter und einfacher zu handhaben sein, um sie sowohl für Bauherrn als auch für Unternehmen attraktiver zu machen. Denn der notwendige Innovationsschub hin zu einem "Ökosystem nachhaltigen Planens und Bauens" lasse sich nur mit marktwirtschaftlichen Impulsen zur Entwicklung von Nachfrage und Angebot sowie technologieoffenen Wettbewerb für alle Baustoffe und -verfahren erreichen.

Enge Zusammenarbeit nötig

Das Erreichen der Klimaziele setze eine enge Kooperation aller Beteiligten voraus. Gemeinsam wollen die Partner der Klimarunde BAU mit ihren Unternehmen und deren Beschäftigten einen Beitrag für den Klima- und Ressourcenschutz leisten. "Heute müssen die Weichen entschieden in Richtung Klimaneutralität gestellt werden."

In der Klimarunde BAU sind die folgenden Kammern und Verbände zusammengeschlossen:

Quelle: ZDB

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: