Handwerksblatt Logo

Anzeige
Anzeige

Wenn deine Jacke mit dir spricht

Kleidung passgenau aus dem Drucker? Smartwear, die unsere Vitalwerte misst? Was bringt die Zukunft der Berufskleidung? Einschätzungen liefert Jan Kuntze im Interview mit handwerksblatt.de.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Arbeitssicherheit: Wenn der Hammer falsch fällt
Foto: © DBL

handwerksblatt.de: Herr Kuntze, kommt meine Berufskleidung bald aus dem Drucker?

Jan Kuntze: Interessante Ansätze gibt es tatsächlich. Allerdings steht dem Drucken die sehr erfolgreiche Technik des Webens gegenüber, die bereits 32.000 Jahre alt ist – und welche immer weiterentwickelt wurde. Im Gegensatz zu dieser steckt der 3D-Druck noch in den Kinderschuhen und kann die positiven Eigenschaften klassischer Gewebe derzeit nicht darstellen – etwa die Flexibilität, die Optik oder auch die Wasserdampf-Permeabilität. Vorstellbar ist allerdings, dass bestimmte Elemente der Berufskleidung, wie etwa Stoßdämpfer, Polster oder auch Verschlusssysteme, künftig im 3D-Druck entstehen könnten. Aber keine Fläche, die mit gewebter Kleidung konkurrieren kann.

Gibt es denn bereits Versuche?

Die Einsatzgebiete des 3D-Drucks sehe ich eher in der Produktion statischer Teile. Das schnellste flächenbildende Verfahren für Gewebe, das wir kennen und bereits per 3D-Druck funktioniert, ist das Vlies. Doch diese gedruckten Vliese fühlen sich auf der Haut seifig glatt an, sind also wenig angenehm zu tragen. Sie fallen zudem auf Grund der fehlenden Strukturen sackartig aus, wirken auch optisch wenig attraktiv.

Daher sind sie momentan nicht mit klassischen Herstellungsmethoden konkurrenzfähig. Hier spielt immer noch die Kunst der Schnittgestaltung eine wesentliche Rolle. Sprich, wie ein Gewebe zugeschnitten wird, ob in Richtung Kettfaden oder Schussrichtung. All das hat Einfluss darauf, wie das Kleidungsstück letztendlich sitzt, wie der Ärmel fällt etc. Ich sehe daher weder bei den Produktionskosten noch bei der Geschwindigkeit Vorteile für ein neues Druckverfahren. Allein das Thema Individualisierung und der damit einhergehende Bedarf an geringeren Stückzahlen könnte hier für Nachfrage sorgen. Bis dahin sind aber – siehe oben – noch viele Schwierigkeiten aus dem Wege zu räumen.

Sprechen wir über eine andere Zukunftstechnologie: Digitale Schnittstellen in der Berufskleidung – wie ist da der Stand?

Foto: © DBL Foto: © DBL Functional Clothing und Wearable Technology sind zwei Schlagworte für neue Produktwelten, die in den kommenden Jahren sicher einen wachsenden Anteil der Produktion ausmachen werden. Doch noch sind Aufwand und Kosten enorm. Bei der Produktion wie bei Wartung und Pflege dieser Kleidung. Daher sehe ich, wenn wir zum Beispiel das Thema Messung von Vitalwerten betrachten, aktuell vorhandene Technologien wie die Smartwatch eindeutig vorn.

Die digitale Technologie bietet aber Möglichkeiten ...

Natürlich. Gerade bei der Schutzkleidung und anderen Artikeln aus dem PSA-Sortiment ist es eine hervorragende Idee, wenn Sensoren bei bestimmten Ereignissen und Gefahren Alarm schlagen. Schauen Sie sich das Thema Schweißerschutzkleidung an. Wenn hier etwa bei starker Hitzeeinwirkung das Gewebe verletzt wird, könnte ein automatischer Alarm erfolgen – das würde Sinn machen. Und das ist so innovativ wie auch realisierbar. Denn es ist durchaus schon möglich, entsprechende Metallfäden in das Gewebe einzuarbeiten und miteinander so zu verknüpfen, dass diese, wenn sie kurzschließen oder auch reißen, ein Warnsignal abgeben.

Fehler melden, klar. Und Fehler beheben?

Bleiben wir bei Schutzkleidung. Ja, ich könnte mir ein Gewebe vorstellen, das sich selbstständig schließt bzw. repariert. Etwa wenn im Gewebe ein Loch entstanden ist, das eine Sicherheitslücke offenbart. Wenn dann entsprechend eingearbeitete Substanzen aufquellen, die das Loch selbstständig schließen, würde dies zusätzliche Sicherheit bringen. Etwa bei Geweben mit GoreTex. Es wäre eine echte Innovation, wenn sich die hier eingesetzten Membrane bei Verletzungen von alleine mit Hilfe bereits eingearbeiteter Stoffe wieder schließen könnten – und so mögliche Löcher und Risse wieder verschwinden. Aber das ist noch Wunschdenken.

Was sagt der Datenschutz zu digitalen Zukunftstechnologien bei der Berufskleidung?

Hier gibt es sicherlich noch viele Fragen zu klären. Grundsätzlich besteht bei Einsatz digitaler, in die Kleidung integrierter Elemente immer die Möglichkeit einer Überwachung – etwa welche Räume ein Mitarbeiter betritt oder wie lange er am Kaffeeautomaten steht. Darum setzt der DBL-Verbund weiterhin auf den Barcode. Für uns ein zeitgemäßes Mittel, um Kleidung für einen Träger zu personalisieren, ohne das sensible Daten von Dritten auslesbar sind.

* Interviewpartner, Jan Kuntze, ist Geschäftsführer des DBL-Vertragswerkes Kuntze & Burgheim Textilpflege GmbH.

Text: Rainer Fröhlich
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Piotr Wytrążek/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Persönliche Schutzausrüstung Reloaded
Seit April 2018 ist die neue PSA-Verordnung in Kraft. Für das Deutsche Handwerksblatt Anlass zu schauen, was sich im Bereich der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) verändert hat.
Foto: © Kübler
Service & Infos > Themen-Specials 
Clevere Materialien, coole Schnitte, verlässlicher Schutz
Lange wurde Berufskleidung stiefmütterlich behandelt, gab es hier zumeist sackartige Schnitte, triste Farben und wenig Schick und Charme. Seit ein paar Jahren jedoch ist Musik in der Berufsbekleidungsbranche.
Foto: © Natallia Khlapushyna/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Wer an der Sicherheit spart, kommt an den Pranger
Vier gerade sein lassen – das ist eine rheinische Tugend. Doch in punkto Arbeitsschutz verstehen die Behörden auch in Nordrhein-Westfalen (NRW) kein Pardon.
Foto: © Wavebreak Media Ltd/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Wenn's doch mal schiefgeht
Nobody is perfect – das gilt selbst im Handwerk. Damit ein Unfall oder eine Krankheit nicht auch noch ins finanzielle Desaster führt, gibt es Versicherungen zur Absicherung der Arbeitskraft.
Foto: © gorvik/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Sicherheitshandschuhen kommt Schlüsselrolle zu
Hautschäden sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Sie führen sehr häufig zu ernsthaften Berufskrankheiten. Die Betroffenen fallen dann häufig sehr lange im Betrieb aus.
Foto: © Axel Weiss/Werbefotografie Weiss
Service & Infos > Themen-Specials 
Baustelle Rücken
Nach Angaben der Ärzte Zeitung verursachen Rückenschmerzen und damit verbundene Arbeitsausfälle in Deutschland einen jährlichen volkswirtschaftlichen Schaden von rund 50 Milliarden Euro.

Leserkommentare

nach oben