Das Engagement von Michael Hauphoff rund um die Ausbildung hat die Jury beeindruckt.

Das Engagement von Michael Hauphoff rund um die handwerkliche Ausbildung hat die Jury beeindruckt. (Foto: © Thomas F. Starke / HWK OWL)

Bauunternehmer Michael Hauphoff ist bester Ausbilder im Handwerk

Bauunternehmer Michael Hauphoff, Geschäftsführer der Josef Hauphoff GmbH, aus Verl ist bester Ausbilder im Handwerk.

Bauunternehmer Michael Hauphoff, Geschäftsführer der Josef Hauphoff GmbH, aus Verl ist bester Ausbilder im Handwerk 2021. Der 44-jährige Handwerksunternehmer aus Ostwestfalen-Lippe wurde in Berlin mit dem "Heribert-Späth-Preis für besondere Ausbildungsleistungen im Handwerk" geehrt. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wurde im Rahmen der Abschlussfeier des Leistungswettbewerbs im Deutschen Handwerk (PLW) in Berlin verliehen.

Von links: Carl-Christian Goll (Geschäftsführer für den Geschäftsbereich Berufsbildung der HWK OWL), Michael Hauphoff, Nicole Hauphoff, ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer, Peter Eul (Präsident der HWK OWL), Moderatorin Anna Planken. Foto: © ZDH / Boris TrenkelVon links: Carl-Christian Goll (Geschäftsführer für den Geschäftsbereich Berufsbildung der HWK OWL), Michael Hauphoff, Nicole Hauphoff, ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer, Peter Eul (Präsident der HWK OWL), Moderatorin Anna Planken. Foto: © ZDH / Boris Trenkel

Das Engagement des Handwerks rund um die Ausbildung ist insgesamt außergewöhnlich. Das von Michael Hauphoff sei dabei besonders beeindruckend" betonte Thomas Keindorf MdL, Präsident der Handwerkskammer Halle (Saale) und Vorsitzender der Mitgliederversammlung der Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk.

Bei der Hauphoff Bauunternehmung GmbH erhalten förderbedürftige Auszubildende passgenaue Unterstützungsangebote. Leistungsstarke Auszubildende wiederum werden durch zusätzliche Qualifikationsangebote wie beispielsweise digitale Lerneinheiten auf der "E-Baustelle" angespornt.

Blog: Das Unternehmen Hauphoff hat einen eigenen Blog zum Thema Ausbildung im Handwerk. 
Viele Auszubildende nehmen an internationalen Austauschprogrammen teil, andere werden als Ausbildungsbotschafter eingesetzt. Nach der Ausbildung durchläuft jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter ein individuelles Weiterbildungskonzept. Schülerpraktika gibt es ebenfalls.  

Geschäftsführer Michael Hauphoff hat auch in seine eigene Ausbildung investiert. Er ist Maurer und Stahlbetonbaumeister, Betriebswirt des Handwerks und Gebäudeenergieberater.

Innovative und ganzheitliche Umsetzung der Lernortkooperation

Was die Jury am meisten überzeugte, war die Umsetzung der Lernortkooperation: Michael Hauphoff unterstützt seine Auszubildenden persönlich während der überbetrieblichen Ausbildung und hat engen Kontakt zu den Berufsschullehrerinnen und ‐lehrern sowie Ausbilderinnen und Ausbildern in den Bildungszentren. Er investiere in den Transfer zwischen den verschiedenen Lernorten und trage zu einem erfolgreichen Zusammenspiel aller an der Ausbildung beteiligten Institutionen bei, so die Jury.

Peter Eul, Präsident der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld (OWL), gratulierte Michael Hauphoff vor Ort in Berlin: "Es freut mich sehr, dass die Jury das herausragende Engagement der Josef Hauphoff GmbH im Bereich der Nachwuchsförderung mit diesem Preis würdigt".

Das Unternehmen begeistere immer wieder junge Menschen für eine Ausbildung und trage so zur Fachkräftesicherung im regionalen Handwerk bei, so Eul. Aufgrund seiner hervorragenden Ausbildungsleistungen wurde Hauphoff, der sich auch ehrenamtlich im Vorstand der Handwerkskammer engagiert, bereits 2020 mit dem Zukunftspreis Handwerk OWL ausgezeichnet.

Hauphoffs Netzwerk rund um die Ausbildung mit Kontakten zu den Berufsschulen und regionalen Bildungszentren sowie zu Fachhochschulen gewährleiste einen vorbildlichen Transfer zwischen Forschung und Handwerkspraxis und beweise, dass Handwerk und Hochschulen beidseits ein exzellentes Qualifikationsniveau auf Augenhöhe vereinen könne. So bildet der Unternehmer auch erfolgreich Fachkräfte im Rahmen des Trialen Studiengangs Handwerksmanagement aus.

Der Preis:Der mit 3.000 Euro dotierte "Heribert-Späth-Preis für besondere Ausbildungsleistungen im Handwerk" wird von der Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk e. V. seit 1997 jährlich an einen Betriebsinhaber oder eine Betriebsinhaberin im Handwerk verliehen. Namensgeber ist der ehemalige Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks ZDH (1988 bis 1996).

Quelle: ZDH; HWK OWL, DHB

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: