Anzeige

Netzwerk für digitales Lernen in der Bauwirtschaft

Das Transfernetzwerk vierpunkteins soll digitales Lernen im Baugewerbe verbessern. Drei Regionalcluster für Wissens- und Technologietransfer. Veranstaltung im September.

In drei Regionalclustern in Berlin-Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen soll der Wissens- und Technologietransfer in den Themenfeldern "Digitalisierung in der Bauwirtschaft und weiteren Branchen" und "Digitales Lernen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung" verbessert werden. Foto: © Prig MORISSE/123RF.com
In drei Regionalclustern in Berlin-Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen soll der Wissens- und Technologietransfer in den Themenfeldern "Digitalisierung in der Bauwirtschaft und weiteren Branchen" und "Digitales Lernen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung" verbessert werden.

Mit jährlichen Investitionen von 370 Milliarden Euro ist die Wertschöpfungskette Bau eine deutsche Schlüsselbranche, doch beim Thema Digitalisierung tut sie sich schwer. Dies betrifft besonders kleine und mittlere Unternehmen, deren Auftragsbücher derzeit häufig übervoll sind: Wer Aufträge schneller abwickeln, die Kosten senken oder dringend benötigtes Personal gewinnen will, kommt um den bisher aufgeschobenen Wandel nicht länger herum. Dem digitalen Lernen in der Aus- und Weiterbildung kommt dabei eine Schlüsselrolle zu.

Hier setzt das Transfernetzwerk vierpunkteins an, ein Projekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Programm DigiNet gefördert wird. In drei Regionalclustern in Berlin-Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen soll der Wissens- und Technologietransfer in den Themenfeldern "Digitalisierung in der Bauwirtschaft und weiteren Branchen" und "Digitales Lernen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung" verbessert werden. Dabei stehen der Aufbau regionaler Netzwerke, Kompetenzaufbau beim Thema digitales Lernen, Pilotfortbildungen, die Stärkung der Innovationsbereitschaft und strategische Lernortkooperationen im Mittelpunkt der gemeinsamen Arbeit der Verbundpartner.

Wichtige Impulse für die Arbeit in den regionalen Netzwerken soll die Lernstatt "(H)AUSBAU vierpunkteins – Digitalisierung in der Ausbildung" liefern, die am 25. und 26. September 2018 in Berlin im VKU-Forum stattfindet. Experten für digitales Lernen und für aktuelle Trends in der Bauwirtschaft wollen dort gemeinsam mit Unternehmensvertretern an konkreten Lösungen und Starthilfen für digitales Lernen mit Schwerpunkt auf den Bedürfnissen der Wertschöpfungskette Bau arbeiten.

Unternehmen, die Interesse an einer Teilnahme an der Veranstaltung heben, erhalten hier nähere Informationen und die Möglichkeit, sich anzumelden:

IMBSE GmbH
Uerdingerstr. 552a, 47800 Krefeld
Tel.: 02151/ 5240672
E-Mail: mellen@imbse-gmbh.de

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Antonio Guillem/123RF.com
Unternehmensführung 
Digitales Berichtsheft für Friseur-Azubis
Die neue Berichtsheft-App des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks ermöglicht es Auszubildenden, den Ausbildungsnachweis per App auf dem Smartphone zu führen.
Foto: © Peter Bernik/123RF.com
Unternehmensführung 
Der Mittelstand hat noch Aufholbedarf
Kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen haben bei der Nutzung digitaler Techniken noch Luft nach oben. Das ergab eine aktuelle Studie.
Foto: © bizoon/123RF.com
Unternehmensführung 
Die ­Zukunft des ­Handwerks ist digital
Beim bundesweit ersten ­"Hackathon Handwerk" in Koblenz ­konnten Handwerker aus verschiedenen Gewerken eigene Produkt- und ­Geschäftsideen ­entwickeln.
Foto: © Michael Herdlein
Unternehmensführung 
"Es geht um ein Ende der Servicewüste Deutschland"
Prof. Dr. Gunter Dueck sieht in der Digitalisierung neue Chancen für das Handwerk. Mit dem DHB sprach der Autor darüber, was Betriebe dazu beitragen müssen.
Unternehmensführung 
Kompetenzzentrum Planen und Bauen gestartet
Das "Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen" hat am 1. November seine Arbeit aufgenommen. Es ist eines von 20 Kompetenzzentren und überregional aktiv.
Unternehmensführung 
Das Aufmaß aus der Punktwolke
Die Tischlermeister Henrik ­Derksen und Martin Winkler aus Kleve vermessen Räume und Gebäude mit ­einem 3D-Laserscanner. Auch Kollegen wissen das punktgenaue Aufmaß zu schätzen. 

Leserkommentare

nach oben