Handwerksblatt Logo

Anzeige

Ist der Energieausweis noch gültig?

Laut der Deutschen Energie-Agentur laufen Energieausweise von Nichtwohngebäuden, die 2009 ausgestellt worden sind, bald ab. Neue gibt es von qualifizierten Energieberatern.

Wie ist der energetische Zustand Ihres Gebäudes? Viele Energieausweise verlieren dieses Jahr ihre Gültigkeit. Foto: © Slavomir Valigursky/123RF.com
Wie ist der energetische Zustand Ihres Gebäudes? Viele Energieausweise verlieren dieses Jahr ihre Gültigkeit.

Betroffen sind Besitzer von Wohnhäusern, die 1966 oder später erbaut worden sind und deren Energieausweise Anfang 2009 ausgestellt worden sind: Ihre Ausweise laufen ab, da sie nur zehn Jahre gültig sind. Wollen sie ihr Haus in nächster Zeit verkaufen, vermieten oder verpachten, brauchen sie allerdings einen gültigen Energieausweis, darauf weist die Deutsche Energie-Agentur (dena) hin.

Ihren Angaben zufolge laufen die ersten Energieausweise von Nichtwohngebäuden ab 1. Juli ab. Einen neuen Ausweis erhalten Hausbesitzer laut dena bei einem qualifizierten Energieberater. Eine Energieeffizienz-Expertenliste gibt es dazu online.

Bedarfsausweis wird vom Energieberater ausgestellt

Die dena rät Hausbesitzern zu einem Bedarfsausweis. Begründung: Ein Verbrauchsausweis basiere auf den Verbrauchswerten der vergangenen drei Jahre und die seien stark vom Verhalten der jeweiligen Bewohner abhängig. Bedarfsausweise hingegen würden von Energieberatern erstellt. Sie berechneten anhand der technischen Analyse aller Gebäudedaten den Energiebedarf im Gebäude und dokumentierten den energetischen Zustand des Gebäudes – unabhängig vom Nutzerverhalten.

Berücksichtigung bei der Berechnung finden hingegen der Zustand der Gebäudehülle, der Anlagen für Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung und die Art des Energieträgers. Laut dena stellt das den energetischen Zustand eines Gebäudes genauer dar als das Nutzungsverhalten der Bewohner. Zudem ließen sich bei der Berechnung Maßnahmen zur Sanierung erkennen, die den Zustand des Gebäudes verbessern und ihren Wert steigern könnten.

In bestimmten Fällen ist Bedarfsausweis Pflicht

Der Bedarfsausweis ist verpflichtend für Gebäude mit bis zu vier Wohnungen und einem Bauantrag, der vor dem 1. November 1977 gestellt worden ist, sofern diese nicht energetisch saniert worden sind. Für alle anderen Gebäude haben Inhaber die freie Wahl zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweis.

Mehr Informationen rund um den Energieausweis finden Interessierte online.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Unternehmensführung 
Ist Ihr Energieausweis noch gültig?
Energieausweise, die 2007 für Gebäude ausgestellt worden sind, verlieren in diesem Jahr ihre Gültigkeit. Eigentümer müssen sich darauf einstellen.
Foto: © lassedesignen/123RF.com
Unternehmensführung 
Solaranlage: Dach voll ausnutzen!
Hausbesitzer, die nicht ihr gesamtes Dach für die Photovoltaikanlage nutzen und einen Speicher verwenden, schmälern ihre Rendite, sagt eine aktuelle Studie.
Foto: © convisum/123RF.com
Unternehmensführung 
Mittelstandsinitiative Energiewende läuft weiter
Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz im Handwerk wurde bis Ende 2021 verlängert. Das geben Peter Altmaier und Hans Peter Wollseifer auf der IHM bekannt.
Foto: © Neirfy/123RF.com
Unternehmensführung 
Blitzschnell zur richtigen Förderung
Für Investitionen in energieeffiziente Technik können Unternehmer Zuschüsse von Land oder Bund einstreichen. Ein Navi gibt Orientierung.
Foto: © kzenon/123RF.com
Unternehmensführung 
Warum Dämmstoffe besser sind als ihr Ruf
Ein kostenloses Merkblatt soll gängige Vorurteile gegenüber Dämmstoffen entkräften. So soll Dämmen etwa weder die Schimmel- noch die Brandgefahr steigern.
Foto: © convisum/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Gefragt sind Helden der Energiewende
Ab dem 10. Januar können sich Unternehmer und Einzelpersonen, die sich für die Energiewende stark machen, für den Georg Salvamoser Preis bewerben.

Leserkommentare

nach oben