Handwerksblatt Logo

Anzeige

Solaranlage: Dach voll ausnutzen!

Hausbesitzer, die nicht ihr gesamtes Dach für die Photovoltaikanlage nutzen und einen Speicher verwenden, schmälern ihre Rendite, sagt eine aktuelle Studie.

Wer das gesamte Dach für eine Photovoltaikanlage ausnutzt, kann mit höheren Renditen rechnen, sagt die Verbraucherzentrale NRW. Foto: © lassedesignen/123RF.com
Wer das gesamte Dach für eine Photovoltaikanlage ausnutzt, kann mit höheren Renditen rechnen, sagt die Verbraucherzentrale NRW.

Je mehr Module, desto besser die Rendite: Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Kurzstudie über die Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen für Hausbesitzer. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin hat die Untersuchung im Auftrag der Verbraucherzentrale NRW durchgeführt.

Am Beispiel von drei exemplarischen Haushalten haben die Experten mittels Simulation hergeleitet, welche Kosten entstehen und welche Renditen sich jeweils ergeben können. Das Ergebnis: Richten Hausbesitzer ihre Anlagen am Stromverbrauch des Haushalts aus und nutzen deshalb nicht die gesamte Fläche für die Anlage, schmälert das nicht nur den Klimaschutzeffekt, sondern auch die Wirtschaftlichkeit der Photovoltaikanlage.

Batteriespeicher erhöhen die Kosten

Negative Auswirkungen auf die Rendite hat laut Studie auch die Anschaffung eines Batteriespeichers, auch hier raten die Experten eher dazu, möglichst viele Module zu nutzen statt eines Speichers. Der Grund: Während der 20 Vergütungsjahre der PV-Anlage sei nach zehn bis 15 Jahren wahrscheinlich ein Austausch des Speichers nötig – die Gesamtinvestition werde nach Meinung der Experten demnach höher als der einmalige Kaufpreis. Diese Kosten mache der mithilfe des Speichers erhöhte Eigenverbrauch in aller Regel nicht wett.

Unwirtschaftlich kann eine kleine Anlage, die nur wenig zur Deckung des Haushaltsstromverbrauchs beiträgt, zudem durch Smart Meter werden, da die Anschaffungs- und Wartungskosten für intelligente Zähler schwer ins Gewicht fallen.

Hohe Renditen sind möglich

Insgesamt kommen die Experten zu dem Schluss, dass sich Photovoltaik durchaus lohnt: Neue 10-kW-Anlagen können laut Studie unter aktuellen Bedingungen Renditen von 2,8 bis 4,7 Prozent erzielen. Auch für größere Anlagen ergaben sich trotz anfallender EEG-Umlage im Einzelfall noch gute Ergebnisse. Die gesamte Studie finden Interessierte online.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Ressourcen schonen beim Bauen
Wer beim Bauen Material effizient einsetzt und Ressourcen schont, tut etwas fürs Klima, spart Geld und kann Kunden begeistern. Wie ressourceneffizientes Bauen geht, erklärt eine Broschüre.
Foto: © Dmitry Kalinovsky/123RF.com
Unternehmensführung 
Kostenlose Broschüre über luftdichte Gebäudehüllen
Ob bei Neubau oder Sanierung: Luftdichtheit spielt bei allen Arbeiten am Bau eine große Rolle. Eine kostenlose Broschüre bringt jetzt alle Gewerke auf den neuesten Stand.
Foto: © zinkevych/123RF.com
Unternehmensführung 
Privatbrauerei investiert in Klimaschutz
Die neue Flaschenwaschanlage der Privatbrauerei Moritz Fiege in Bochum spart bis zu 100 Tonnen CO2 pro Jahr. Die Anschaffung wurde vom Bundesumweltministerium gefördert.
Foto: © Tatiana Popova/123RF.com
Unternehmensführung 
Für Klimawandel wappnen? Zuschüsse sichern!
Ihrem Betrieb macht der Klimawandel zu schaffen und Sie planen ein Projekt, um sich möglichst nachhaltig an die Folgen anzupassen? Holen Sie sich dafür Geld vom Staat!
Foto: © Jens Ickler/123RF.com
Unternehmensführung 
Mehr Strom aus erneuerbaren Energien
62 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden hierzulande im ersten Quartal 2019 durch erneuerbare Energien erzeugt. Über 13 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.
Foto: © nerthuz/123RF.com
Unternehmensführung 
Mehr Klimaschutzberatung für den Mittelstand
Die "Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz" wird fortgesetzt. Jetzt auf der Agenda: Digitalisierung, Mobilisierung und Qualifizierung.

Leserkommentare

nach oben