Frisurentrends Frühjahr/Sommer 2022: Jeans on
Partyfeeling für den Sommer: Ein Styling inspiriert von den Nullerjahren kombiniert mit lässiger Jeans-Fashion.

Partyfeeling für den Sommer: Ein Styling inspiriert von den Nullerjahren kombiniert mit lässiger Jeans-Fashion. (Foto: © Zentralverband Friseurhandwerk)

Y2K-Style: Das sind die Frisurentrends für Frühjahr und Sommer 2022

Betriebsführung

Der angesagte Y2K-Look steht für die Mode der 2000er Jahre. Auch bei den Frisurentrends feiern die Nullerjahre im Frühjahr und Sommer ein Comeback: jung, rebellisch und ausdrucksstark.

Die H|MAG Trendkollektion Frühjahr/Sommer 2022 des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) feiert unter dem Motto "Jeans on" ein Comeback der 2000er-Mode. Das Modeteam des Friseurhandwerks rund um die Art Directors Antonio Weinitschke aus Aachen und Steven Meth aus Gotha ehrt mit den neuen Frisuren-Trends für Frühjahr/Sommer  die Nullerjahre

Foto: © Zentralverband FriseurhandwerkFoto: © Zentralverband Friseurhandwerk

Y2K-Trends, also die Ästhetik der späten 90er- und frühen 00er-Jahre, kehren in diesem Frühjahr und Sommer nicht nur in der Mode, sondern auch bei den Frisuren zurück: jung, rebellisch und ausdrucksstark.

Inspiriert sei "Jeans on" von den Looks der Girl- und Boy-Bands, aber auch von der Technobewegung und Ravern, meldet der Zentralverband.

Bei Y2K steht das Y für year und 2K für zwei Kilo, also 2000. Gemeint ist das Jahr 2000.

Im Mittelpunkt der Kollektion stehen laut Friseurverband Frisuren, die das Beste aus den Nullerjahren mit neuesten Techniken vereinen.

"Kombiniert mit lässiger Denim-Fashion für die wärmere Jahreszeit, sind die Frisuren ein wilder, kontrastreicher Mix, der eine gewisse Nostalgie und auch Optimismus für die Zukunft auslöst – also genau das, was wir uns nach einem ereignisreichen und herausfordernden Winter wünschen", heißt es.

Das sind die Frisuren-Trends für Frühjahr/Sommer 2022:

(Quelle: ZV Friseurhandwerk) 

Crescent

Foto: © Zentralverband FriseurhandwerkFoto: © Zentralverband Friseurhandwerk

Die Basis von "Crescent" (englisch = Halbmond) bildet der Pixie Cut, der sich klassisch durch einen sehr kurzen Nacken auszeichnet. Das Deckhaar am Oberkopf kann hingegen einige Zentimeter länger und durchgestuft sein. Die Seitenpartien werden mit deutlicher Längenzunahme gearbeitet. Abgerundet wird der Look mit einem stark strukturierten Micropony, der rund in die Seiten übergeht.

Red Rebel

Red Rebel zeichnet sich durch einen rockigen, retroinspirierten und frechen Look aus – und sollte deshalb nicht zu perfekt sitzen. Besser funktioniert für den Alltag ein lässiger Undone-Style, also einfach mit den richtigen Stylingprodukten Bewegung in die einzelnen Strähnen bringen. So kommt auch der moderne Goldkupferton noch besser zur Geltung. 

New Crop

Die Nacken- und Seitenpartien werden beim Crop kurz und sauber gehalten. Das Deckhaar bleibt zum Stirnmotiv hin aber etwas länger und wird extrem strukturiert geschnitten. Für das perfekte Finish wird die Kontur des Stirnmotivs in einer leicht konvexen Form geschnitten und einzelne Strähnen in die Stirn gestylt. Der Blond-Trend ist nach wie vor ein wichtiges Thema und unterstützt diesen markanten Shortcut.

The Raver

Foto: © Zentralverband FriseurhandwerkFoto: © Zentralverband Friseurhandwerk

Für einen lässigeren Look wird das Deckhaar mit Gel oder Styling-Wachs etwas aufgestellt und messy in Szene gesetzt. Zur Styling-Variante kann perfekt ein Bart frisiert werden, um einen schönen Kontrast zum kühlen Blond zu erzeugen.

Shaggy Mullet

Die perfekte Länge zwischen Kurzhaarschnitt und mittellangem Haar. Beim Shaggy Mullet bleiben die Seiten- und Nackenhaare länger. Eine starke Struktur und softe Übergänge sorgen für einen harmonischen Look. Für ein optimales Ergebnis werden die Längen und Spitzen in einem Hellblond Gold-Violett aufgehellt.

Endless Summer

Foto: © Zentralverband FriseurhandwerkFoto: © Zentralverband Friseurhandwerk

Ob Catwalk oder Streetstyle – der Shaggy Mullet betont gekonnt den Charakter, den seine Trägerin unterstreichen möchte. Vor allem in einer wavy und undone Variante steht er 2022 für einen stylishen und zugleich natürlichen Look. Dazu die Haare einfach mit einem Stylingprodukt durchkneten und in Form zupfen.  

Middle Part

Auch 2022 trägt Mann noch längeres Haar. Zur absoluten Trendfrisur 2022 gehört aber auch der Mittelscheitel. Damit der Look jedoch nicht zu brav wirkt, wird das längere Haar durchgestuft und locker gestylt. Eine Naturtonveredlung in einem Hellbraun-Natur mit soften aufgehellten Slices im Deckhaar vervollständigt den Trend-Look.

Curly Passion

Foto: © Zentralverband FriseurhandwerkFoto: © Zentralverband Friseurhandwerk

Lange lockige Haare bei Männern haben es längst von der Straße auf den roten Teppich und die Runways der Designer geschafft. Das Styling ist ganz unkompliziert: Einfach Salzspray in die naturgewellten oder permanent umgeformten Haare sprühen, kneten und an der Luft trocknen lassen.  

Bang Bangs

Foto: © Zentralverband FriseurhandwerkFoto: © Zentralverband Friseurhandwerk

Stirnfransen bleiben auf dem Radar, kommen jetzt jedoch mit einem frischen Update daher: Curtain Bangs werden diese Saison durch den sogenannten Strong Fringe (dichter Pony mit Volumen) ersetzt. Das Stirnmotiv wird dabei zu einem vollen konkaven Pony geschnitten, der über die gesamte Stirn reicht. Das schulterlange Haar wird stark durchgestuft und für einen noch lebendigeren Look wavy, also wellig, gestylt.  

Y2K

Der volle Pony wird mit einem Stylingprodukt lässig und voluminös nach hinten gestylt. Passend dazu werden die Längen super sleek mit einem Glätteisen geglättet. So kommt die Trendfarbe aus Mittelbraun und Gold-Kupfer richtig zur Geltung.  

Beauty Looks:

Blue Lagoon

Foto: © Zentralverband FriseurhandwerkFoto: © Zentralverband Friseurhandwerk

Ein echter Sommer-Look: Der orangefarbene Lidschatten auf dem beweglichen Lid bildet einen tollen Kontrast zu dem royalblauen Kajal auf dem unteren Wimpernkranz sowie der Wasserlinie. Auch die Wimpern werden mit einem royalblauen Mascara kräftig getuscht und verstärken den Blue-Lagoon-Look.

Die Augenbrauen werden mit einem Augenbrauenpuder aufgefüllt und in Wuchsrichtung geliftet. Wie von der Sonne geküsst erscheinen die Wangenknochen mit einem orangefarbenen Rouge und auch die Lippen werden mit einem orangefarbenen Lippenstift betont.

Over the Rainbow

2022 darf es etwas mehr Farbe sein! Für einen echten Eyecatcher werden auf die Augenlider und die Bereiche unter dem unteren Wimpernrand die Farben des Regenbogens kreativ aufgetragen und weich ineinander verblendet. Die Augenbrauen rahmen das Augen-Make-up ein und werden mit einem Augenbrauenpuder aufgefüllt und in Wuchsrichtung geliftet. Die Wimpern werden mit einer dunkelbraunen Mascara getuscht. Ein zarter Apricotton auf den Wangen und Lippen rundet den Look ab.  

Foto: © Zentralverband FriseurhandwerkFoto: © Zentralverband Friseurhandwerk

Die Akteure der aktuellen Mode (v.l.n.r.): Stellvertretender Art Director Steven Meth, Jan Wagner, Art Director Antonio Weinitschke und Christian Kasa. Das Modeteam des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) entwirft zweimal im Jahr die aktuellen Trends der Saison. 

Quelle: ZV Friseurhandwerk

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de