Deutlich mehr Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, sollen die Ausbildungsprämie nutzen und Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen.

Deutlich mehr Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, sollen die Ausbildungsprämie nutzen und Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen. (Foto: © goodluz/123RF.com)

Corona: Ausbildungsprämie soll deutlich steigen

Politik

Arbeitsminister Hubertus Heil will im kommenden Monat einen neuen Schutzschirm für Ausbildungsplätze vorstellen. Die Prämien für Betriebe sollen dabei deutlich höher ausfallen.

Unternehmen sollen auch in der Corona-Krise weiter ausbilden. Damit sie auch während der Pandemie ihre Bemühungen aufrechterhalten, soll die Ausbildungsprämie deutlich steigen. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kündigte an, im März einen neu gestalteten Schutzschirm mit höheren Prämien vorzustellen.

Mehr Betriebe sollen die Prämie nutzen

Ein Einruch der Zahl der Ausbildungsplätze wäre für alle fatal, sagte Heil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Es wird eine erneute, noch mal deutlich großzügiger als bisher bemessene Ausbildungsprämie geben. Ich will, dass deutlich mehr Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, diese Prämie in Zukunft nutzen und Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen können."

Bundesprogramm läuft seit August

Das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"  startet Anfang August 2020. Darin vorgesehen waren Ausbildungsprämien in Höhe von 2.000 beziehungsweise 3.000 Euro für Betriebe, die hr Ausbildungsniveau halten oder erhöhen, obwohl sie die Corona-Krise stark getroffen hat.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: