Jeder Mitgliedstaat stellt einen Vertreter für die neue Europäische Kommission in Brüssel.

Die neue Europäische Kommission: Ursula von der Leyen, Frans Timmermans, Valdis Dombrovskis, Margrethe Vestager, Josep Borrell, Vera Jourova, Margaritis Schinas, Maros Sefcovic, Dubravka Suica, Johannes Hahn, Didier Reynders, Mariya Gabriel, Stella Kyriakidou, Kadri Simson, Jutta Urpilainen, Thierry Breton, Phil Hogan, Oliver Varhelyi, Paolo Gentiloni, Virginijus Sinkevicius, Helena Dalli, Janusz Wojciechowski, Elisa Ferreira, Adina Valean, Janez Lenarcic, Ylva Johansson. (Foto: © EU/Mauro Bottaro)

Das ist die neue EU-Kommission

Politik

Nachdem das Europäische Parlament die von Ursula von der Leyen aufgestellte EU-Kommission bestätigt hat, kann sie nun später als ursprünglich geplant die Arbeit aufnehmen. Das sind die Kommissare, auf die die deutsche Präsidentin setzt.

Ursprünglich sollte die neue EU-Kommission ihre Arbeit bereits im November aufnehmen. Doch das Europäische Parlament lehnte gleich drei der von Ursula von der Leyen vorgeschlagenen Kommissare ab. Ersatz musste her. Der ist nun gefunden und vom Parlament angenommen. Die Kommission kann damit einen Monat später als geplant mit der Arbeit beginnen. Das sind die von den Mitgliedstaaten entsandten Kommissare und ihre Tätigkeitsschwerpunkte:

Präsidentin

Ursula von der Leyen Foto: © EU
Ursula von der Leyen Foto: © EU
DEUTSCHLAND: Ursula von der Leyen
Ursula von der Leyen wurde vor 61 Jahren in Brüssel geboren. Sie ist Mitglied der CDU in Deutschland und war dort von 2005 bis 2009 Bundesfamilienministerin, von 2009 bis 2013 -arbeitsministerin und von 2013 bis 2019 -verteidigungsministerin. Am 16. Juli 2019 wurde sie vom Europäischen Parlament mit 383 Ja-Stimmen und 327 Gegenstimmen (22 Enthaltungen) zur künftigen Präsidentin der EU-Kommission gewählt.

Geschäftsführende Vizepräsidenten

Margrethe Vestager Foto: © EU
Margrethe Vestager Foto: © EU
DÄNEMARK: Margrethe Vestager (Wettbewerb und Digitales)
Von 1998 bis 2001 war die 61-Jährige Bildungsministerin in Dänemark. Sechs Jahre später übernahm sie die Führung ihrer Heimatpartei. Seit 2011 leitete sie das dänische Wirtschafts- und Innenministerium und war außerdem stellvertretende Premierministerin. Sie war bereits in der letzten Legislaturperiode als Kommissarin für den Wettbewerb zuständig und übernimmt jetzt als geschäftsführende Vizepräsidentin zusätzlich das Ressort Digitales.

Valdis Dombrovskis Foto: © EU
Valdis Dombrovskis Foto: © EU
LETTLAND: Valdis Dombrovskis (Wirtschaft, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion)
Dombrovskis ist 48 Jahre alt und war von 2004 bis 2009 Abgeordneter im Europäischen Parlament. Danach übernahm er das Amt des lettischen Ministerpräsidenten (bis 2013). 2014 zog er wieder ins EU-Parlament ein und war als Vizepräsident zuständig für den Euro. Nun ist er als geschäftsführender Vizepräsident zuständig für Wirtschaft, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion.

Frans Timmermans Foto: © EU
Frans Timmermans Foto: © EU
NIEDERLANDE: Frans Timmermans (Klimapolitik)
Timmermans war von 1998 bis 2007 und 2010 bis 2012 für die sozialdemokratische Partei Partij van de Arbeid Abgeordneter im niederländischen Parlament. Von 2007 bis 2010 war der 58-Jährige Staatssekretär für Europäische Angelegenheiten. Er war danach von 2012 bis 2014 Außenminister der Niederlande. Unter Jean-Claude Juncker war er als Erster Vizepräsident der Kommission zuständig für bessere Rechtsetzung. Unter von der Leyen ist er geschäftsführender Vizepräsident.

Weitere Vizepräsidenten

Margaritis Schinas Foto: © EU
Margaritis Schinas Foto: © EU
GRIECHENLAND: Margaritis Schinas (Schutz dessen, was Europa ausmacht)
Schinas gehört in Griechenland der Partei Nea Dimokratia an. Der 57-Jährige war von 2007 bis 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments. Vorher war er ab 1990 in verschiedenen Bereichen für die EU-Kommission tätig und kehrte nach seiner Zeit als EU-Parlamentarier dorthin zurück. Ab 2014 war er Chefsprecher der Kommission. Unter von der Leyen ist er nun deren Vizepräsident.

Dubravka Suica Foto: © EU/Mauro Bottaro
Dubravka Suica Foto: © EU/Mauro Bottaro
KROATIEN: Dubravka Suica (Demokratie und Demografie)
Die 62-jährige Suica war von 2000 bis 2011 Mitglied des kroatischen Parlaments und seit 2013 Mitglied des EU-Parlaments. Sie ist Mitglied der HDZ (Kroatische Demokratische Union) in Kroatien und war von 2001 bis 2009 Bürgermeisterin der Stadt Dubrovnik, Republik Kroatien.

Maros Sefcovic Foto: © EU
Maros Sefcovic Foto: © EU
SLOWAKEI: Maros Sefcovic (interinstitutionelle Beziehungen)
Der 53-Jährige war in der Europäischen Kommission von 2014 bis 2019 zuständig für Weltraum und Transport, vorher von 2010 bis 2014 für interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung und davor für allgemeine und berufliche Bildung (seit 2009). Von 2004 bis 2009 war er Botschafter der Slowakei bei der EU. Nun ist er als Vizepräsident wieder zuständig für interinstitutionelle Beziehungen.

Josep Borrell Foto: © EU/Dati Bendo
Josep Borrell Foto: © EU/Dati Bendo
SPANIEN: Josep Borrell (EU-Außenbeauftrager)
Borell ist 72 Jahre alt. Der Katalane war von 1986 bis 2003 Mitglied des spanischen Parlaments und 1991 bis 1996 Verkehrsminister. Von 2004 bis 2009 war er Mitglied des EU-Parlaments und bis 2007 dessen Präsident. Von 2018 bis 2019 war er Außenminister in der spanischen Regierung. Nun ist er als Vizepräsident der EU-Außenbeauftragte.

Vera Jourova Foto: © EU
Vera Jourova Foto: © EU
TSCHECHIEN: Vera Jourova (Werte und Transparenz)
Jourová ist 55 Jahre alt und war bereits unter Juncker Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung. Vor ihrer Berufung in die Kommission war sie Ministerin für regionale Entwicklung in der tschechischen Regierung. Bereits von 2004 bis 2006 war sie Stellvertreterin des Ministers für regionale Entwicklung. Nun ist sie als Vizepräsidentin zuständig für Werte und Transparenz.

Einfache Kommissare

Didier Reynders Foto: © EU
Didier Reynders Foto: © EU
BELGIEN: Didier Reynders (Justiz und Rechtsstaatlichkeit)
Reynders ist Mitglied der Partei Mouvement Réformateur in Belgien. Der 61-Jährige war von 1999 bis 2011 Finanzminister in der belgischen Regierung. Von 2011 bis 2018 war er Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten. Jetzt ist er als Kommissar zuständig für Justiz und Rechtstaatlichkeit.

Mariya Gabriel Foto: © EU/Mauro Bottaro
Mariya Gabriel Foto: © EU/Mauro Bottaro
BULGARIEN: Mariya Gabriel (Innovation und Jugend)
Von 2009 bis 2017 war Gabriel Mitglied des Europäischen Parlaments. Die 40-Jährige ist Mitglied der Partei Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens in ihrem Heimatland. Ab 2017 trat sie die Nachfolge von Günther Oettinger als Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft an. Nun ist sie zuständig für Innovation und Jugend.

Kadri Simson Foto: © EU
Kadri Simson Foto: © EU
ESTLAND: Kadri Simson (Energie)
Simson gehört der Estnischen Zentrumspartei an. Sie wurde 1977 geboren und war von 2007 bis 2016 Mitglied des Parlaments in Estland und die Fraktionsvorsitzende ihrer Partei. Von 2016 bis 2019 war sie Ministerin für Wirtschaft und Infrastruktur in der estnischen Regierung. Unter Ursula von der Leyen ist sie Energiekommissarin.

Jutta Urpilainen Foto: © EU/Aurore Martignoni
Jutta Urpilainen Foto: © EU/Aurore Martignoni
FINNLAND: Jutta Urpilainen (internationale Partnerschaften)
Die Finnin ist in ihrer Heimat Mitglied der Sozialdemokratischen Partei und war von 2003 bis 2014 Mitglied des finnischen Parlaments. Ab 2008 war die 44-Jährige Vorsitzende ihrer Partei und ab 2011 bis 2014 Finanzministerin uns stellvertretende Ministerpräsidentin. Nachdem sie ab 2014 bis 2019 wieder im finnischen Parlament vertreten war, ist sie nun in der EU-Kommission zuständig für internationale Partnerschaften.

Thierry Breton Foto: © EU/Dati Bendo
Thierry Breton Foto: © EU/Dati Bendo
FRANKREICH: Thierry Breton (Binnenmarkt, Industriepolitik und Verteidigungsindustrie)
Nachdem Sylvie Goulard vom EU-Parlament als Kommissarin abgelehnt worden war, trat der 1955 geborene Breton an ihre Stelle. Er ist ehemaliger französischer Wirtschafts- und Finanzminister (2005 bis 2007). Davor und danach war er in der Privatwirtschaft tätig und Professor an der Harvard Business School (2007 bis 2008). Als Kommissar ist er nun zuständig für Industriepolitik, Binnenmarkt und Verteidigungsindustrie.

Phil Hogan Foto: © EU
Phil Hogan Foto: © EU
IRLAND: Phil Hogan (Handel)
Der Ire ist 59 Jahre alt. Er war seit 2011 Umweltminister Irlands und zuständig für Gemein-schaftswesen und Lokalverwaltung. Seine politische Karriere startete er im kommunalen Bereich. In der Landespolitik war er Sprecher für Ernährung, Verbraucherschutz und Regionalentwicklung. In der vergangenen Legislaturperiode war er Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und übernimmt nun das Ressort Handel.

Paolo Gentiloni Foto: © EU
Paolo Gentiloni Foto: © EU
ITALIEN: Paolo Gentiloni (Wirtschaft)
Gentiloni wurde 1954 geboren und war von 2001 bis 2019 Mitglied der Abgeordnetenkammer in Italien. Von 2006 bis 2008 war er Minister für Kommunikation und von 2014 bis 2016 für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit. Von 2016 bis 2018 war er Ministerpräsident Italiens. Dort gehört er der Demokratischen Partei an und ist nun als EU-Kommissar zuständig für Wirtschaft.

Virginijus Sinkevicius Foto: © EU
Virginijus Sinkevicius Foto: © EU
LITAUEN: Virginijus Sinkevicius (Umwelt)
Bereits im Alter von 27 Jahren wurde der jetzt 29-Jährige Wirtschaftsminister in der litauischen Regierung. Nur ein Jahr zuvor zog er 2016 in das Parlament Litauens ein. Seine Partei dort ist der Bund der Bauern und Grünen Litauens. In der Kommission führt er nun das Ressort Umwelt.

 

Nicolas Schmit Foto: © European Union 2019 - Source: EP
Nicolas Schmit Foto: © European Union 2019 - Source: EP
LUXEMBURG: Nicolas Schmit (Beschäftigung)
Der 1953 geborene Schmit gehört zur Luxemburger Sozialistischen Arbeiterpartei und war von 1991 bis 2004 Mitglied des Staatsrates. Von 2004 bis 2009 war er Beigeordneter Minister für auswärtige Angelegenheiten und Immigration. Ab 2009 bis 2018 war Mitglied des Parlaments in Luxemburg. Währenddessen war er Arbeitsminister. Als Kommissar übernimmt er den Bereich Beschäftigung.

Helena Dalli Foto: © EU
Helena Dalli Foto: © EU
MALTA: Helena Dalli (Bürgerrechte und Gleichstellung)
Dalli ist 57 Jahre alt und Mitglied der Maltesischen Arbeiterpartei. Sie war von 1996 bis 2019 Mitglied des Parlaments in Malta. 2013 bis 2017 war sie Ministerin für sozialen Dialog, Verbraucherfragen und bürgerliche Freiheiten. Von 2017 bis 2019 war sie Ministerin für europäische Angelegenheiten und Gleichstellung. Als Kommissarin leitet sie den Bereich Bürgerrechte und Gleichstellung.

Johannes Hahn Foto: © EU
Johannes Hahn Foto: © EU
ÖSTERREICH: Johannes Hahn (EU-Haushalt und Verwaltung)
Der 62-Jährige gehört der Österreichischen Volkspartei an. Er war Abgeordneter im Wiener Landtag und Mitglied des Wiener Gemeinderates von 1996 bis 2007. Von 2007 bis 2010 war er Bundesminister für Wissenschaft und Forschung. Unter José Manuel Barroso (2010 bis 2014) war er Kommissar für Regionalpolitik und in der vergangenen Legislaturperiode für Nachbarschaft und Beitrittsverhandlungen. Jetzt ist er zuständig für EU-Haushalt und Verwaltung.

Janusz Wojciechowski Foto: © EU/Aurore Martignoni
Janusz Wojciechowski Foto: © EU/Aurore Martignoni
POLEN: Janusz Wojciechowski (Landwirtschaft)
Der 65-jährige Pole übernimmt das Ressort Landwirtschaft. Von 2004 bis 2016 war er für wechselnde Parteien Abgeordneter im EU-Parlament, zuletzt für die Partei Recht und Gerechtigkeit. Unter Ursula von der Leyen kümmert er sich als Kommissar um den Bereich Landwirtschaft.

 

Adina Valean Foto: © EU/Aurore Martignoni
Adina Valean Foto: © EU/Aurore Martignoni
RUMÄNIEN: Adina Valean (Verkehr)
Valean war seit 2007 Mitglied des Europäischen Parlaments. Ihre Partei in Rumänien ist die Nationale Liberale Partei. Von 2004 bis 2006 war sie Abgeordnete des rumänischen Parlaments. Nachdem die rumänische Kandidatin Rovana Plumb vom Europäischen Parlament abgelehnt worden war, trat die 51-jährige Valean an ihre Stelle und führt nun das Ressort Verkehr.

Janez Lenarcic Foto: © EU
Janez Lenarcic Foto: © EU
SLOWENIEN: Janez Lenarcic (Krisenmanagement)
Der 52 Jahre alte Slowene übernimmt unter Ursula von der Leyen den Bereich Krisenmanagement. Er war Staatssekretär im Amt des slowenischen Ministerpräsidenten von 2002 bis 2003 und Europastaatssekretär an gleicher Stelle von 2006 bis 2008 und von 2014 bis 2016.

 

Ylva Johansson Foto: © Kristian Pohl/Regeringskansliet
Ylva Johansson Foto: © Kristian Pohl/Regeringskansliet
SCHWEDEN: Ylva Johansson (Inneres)
Johannson ist Mitglied der sozialdemokratischen Arbeiterpartei in Schweden und war Schulministerin von 1994 bis 1998. Von 2004 bis 2006 war die 55-Jährige Ministerin für Wohlfahrt und Gesundheitsversorgung für Ältere. Ab 2014 bis 2019 war sie Arbeitsministerin. Als Kommissarin ist sie nun zuständig für Inneres.

 

Oliver Varhelyi Foto: © EU/Dati Bendo
Oliver Varhelyi Foto: © EU/Dati Bendo
UNGARN: Oliver Varhelyi (Nachbarschaft und Erweiterung)
Der parteilose Ungar war Leiter des Juristischen Diensts in der ständigen Vertretung der Republik Ungarn bei der EU von 2003 bis 2006. Danach war er bis 2008 Leiter der Abteilung für das Recht der EU im ungarischen Justizministerium. Von 2008 bis 2011 war er Leiter des für gewerbliche Schutzrechte zuständigen Referats der Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen der EU-Kommission. Seit 2011 ist er in der ungarischen EU-Vertretung in Brüssel tätig, seit 2015 als Leiter. Als Kommissar ist der 47-Jährige nun zuständig für Erweiterung.

Stella Kyriakides Foto: © EU/Candice Imbert
Stella Kyriakides Foto: © EU/Candice Imbert
ZYPERN: Stella Kyriakidou (Gesundheit)
Kyriakidou ist die Kommissarin für Gesundheit. Die konservative Politikerin wurde 1956 geboren und war seit 2006 Abgeordnete im zypriotischen Parlament. Von 2017 bis 2018 war sie Präsidentin der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

 

Elisa Ferreira Foto: © EU
Elisa Ferreira Foto: © EU
PORTUGAL: Elisa Ferreira (Kohäsion und Reformen)
Die 64-jährige Portugiesin war ab 2004 bis 2016 Europaabgeordnete. Zuvor war sie in Portugal von 1995 bis 1999 Umweltministerin und von 1999 bis 2002 Ministerin für Planung. Nun ist sie als Kommissarin zuständig für Kohäsion und Reformen.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: