Handwerksblatt Logo

Anzeige

15.000 Dieselfahrer klagen gleichzeitig gegen VW

Für mehr als 15.000 Käufer manipulierter Dieselautos hat der Rechtsdienstleister Myright am 6. November 2017 Schadenersatzklage gegen Volkswagen eingereicht.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Reizthema Diesel
VW, Abgasaffäre, Dieselgate, Dieselaffäre, Klage
Viele Käufer wollen ihren "Schummeldiesel" nicht mehr haben. Foto: © Sergey RAsulov/123RF.com

Zuständig für Klagen gegen den Autohersteller VW ist das Landgericht Braunschweig. Am 6. November gingen dort über 15.000 Klagen über die Internetplattform myright.de wegen Dieselgate-Autos ein. Nach deren Angaben beläuft sich die Schadensumme für die 15.374 Geschädigten auf mehr als 350 Millionen Euro. Die Strategie, einzelne Ansprüche privater Kunden zu bündeln, um ihnen so in der Summe mehr Schlagkraft zu verleihen, orientiert sich an den Musterverfahren im Kapitalmarktrecht. Echte Sammelklagen gibt es in Deutschland jedoch nicht. Verbraucherschützer fordern daher immer wieder die Einführung von Musterfeststellungsklagen.

Die Internetseite Myright.de bietet Besitzern von sogenannten Schummeldieseln eine bequeme Möglich­keit, ihre Schaden­ersatz­ansprüche gegen VW durch­zusetzen. Vorteil: Wenn es nicht klappt, zahlen die Kunden gar nichts. Bei Erfolg gehen allerdings 35 Prozent des Schaden­ersatzes an Myright. Schaden­ersatz ist entweder die Erstattung des Kauf­preises gegen Rück­gabe des Wagens oder ein finanzieller Ausgleich für den skandalbe­dingten Minderwert des Autos.

Betroffene können natürlich auch selbst einen Rechts­anwalt einschalten. Das macht etwas mehr Mühe, war aber schon in zahlreichen Fällen erfolgreich. Viele Klagen gegen VW haben die Gerichte allerdings auch abge­wiesen. Für Autobesitzer mit Verkehrs­rechts­schutz lohnt sich eine "Sammelklage" nicht, denn ihr Versicherer trägt die Kosten.

Auch die Rechts­anwalts­kanzleien Baum Reiter & Kollegen und Gansel Rechts­anwälte bieten in Zusammen­arbeit mit Prozess­finanzierern Autobesitzern unter vw-verhand­lung.de die Durch­setzung ihrer Forderungen an.

aki; Foto: © Sergey Rasulov/123RF.com

 

Text: Anne Kieserling
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © rclassenlayouts/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Auch Daimler wegen Diesel-Betrugs verurteilt
Das Landgericht Stuttgart hat den Mercedes-Hersteller in drei Fällen zu Schadenersatz zwischen 25.000 und 40.000 Euro verurteilt. Grund sind unzulässige Abschalteinrichtungen für Abgase.
Foto: © kurhan/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Kfz-Werkstatt haftet für Diesel-Nachrüstung
Nach Soft- oder Hardware-Nachrüstung können Schummel-Diesel weniger Leistung bringen oder mehr Sprit verbrauchen. Für diese Folge-Mängel am Auto haftet die Werkstatt, nicht der Verkäufer.
Foto: © Wolfgang Zwanzger/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
VW muss Euro-6-Diesel zurücknehmen
Volkswagen wurde zum ersten Mal dazu verurteilt, den Kaufpreis für ein Euro-6-Dieselfahrzeug zurückzuzahlen. Die Abgasmanipulation sei eine sittenwidrige Täuschung, sagt das Landgericht Köln.
Foto: © trevorbenbrook/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Baden-Württemberg verklagt VW
Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat eine Klage gegen Volkswagen eingereicht. Sie verlangt Schadensersatz für ihre Dieselfahrzeuge mit manipulierter Abgas-Software.
Foto: © VW Nutzfahrzeuge
Mobilität 
Zehn Handwerker haben die Chance auf den GOLDENEN BULLI
 Auszeichnung für soziales Engagement: Zehn Handwerksbetriebe fahren zur Preisverleihung nach Berlin haben die Chance auf den GOLDENEN BULLI.
Foto: © awrangler/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Bundesrat will kostenlose Diesel-Nachrüstung
Dieselautos sollen von den Herstellern kostenlos mit Filtern nachgerüstet werden, verlangt der Deutsche Bundesrat. In einer am 19. Oktober gefassten Entschließung fordert er die Bundesregierung zum Handeln auf.

Leserkommentare

nach oben