Handwerksblatt Logo

 

Anzeige

Kein Steuerbonus für Arbeiten in der Werkstatt

Neues Urteil zum Steuerbonus bei Handwerksleistungen: Das Finanzgericht Neustadt hat einem Paar den Steuerbonus versagt, weil die Arbeiten in der Werkstatt des Handwerkers erledigt wurden.
Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Handwerker-Rechnung: Was Sie wissen sollten
Foto: 123rf
Ein Ehepaar hatte einen Raumausstatter beauftragt, ihr Sofa und zwei Sessel neu zu beziehen. Der Raumausstatter holte die Sitzgruppe ab und bezog die Möbel in seiner nahe gelegenen Werkstatt.

Für die entstandenen Kosten, rund 2.600 Euro, beantragten die Kläger in ihrer Steuererklärung die Steuerermäßigung nach Paragraf 35a Abs. 3 EStG (Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen). Das Finanzamt lehnte dies ab. Begründung: Das Gesetz verlange, dass die Handwerkerleistung "im Haushalt" des Steuerpflichtigen erbracht worden sei. Der Bundesfinanzhof habe den Begriff "Haushalt" räumlich-funktional ausgelegt. Der Einspruch blieb erfolglos.

Das Finanzgericht Neustadt hat die Klage abgewiesen


Nach Auffassung des Finanzgerichts Neustadt (Az.: 1 K 1252/16) werde eine Handwerkerleistung nur dann "in" einem Haushalt erbracht, wenn sie im räumlich-funktionalen Bereich des Haushalts geleistet wird. Danach ende der Haushalt zwar nicht an der Grundstücksgrenze, so dass auch die Kosten zur Herstellung eines Hausanschlusses im öffentlichen Grund und Boden oder Kosten für den Winterdienst begünstigt seien.

Die Handwerkerleistungen müssten aber in einem unmittelbaren räumlichen Zusammenhang zum Haushalt durchgeführt werden. Bei einer Entfernung zur Werkstatt von - in diesem Fall - vier Kilometern fehle es hieran. Daran ändere auch die Transportleistung des Raumausstatters nichts, weil es sich dabei nur um eine untergeordnete Nebenleistung gehandelt habe.

Andere Entscheidung des Finanzgerichts München


Das Finanzgericht München hatte in einem früheren Fall - damals ging es um Tischlerarbeiten - anders entschieden. Es ging um eine Tür, die im Betrieb des Schreiners angefertigt worden war. Dort entstand auch der größte Teil der Lohnkosten. Genau diese Kosten wollte das Finanzamt nicht anerkennen. Das Finanzgericht München urteilte dagegen: Auch die im Schreinerbetrieb, also außerhalb des Haushalts, angefallenen Lohnkosten sind absetzbar (Az.: 7 K 1242/13).

Quellen: Pressemitteilung des Finanzgerichts Neustadt vom 02.08.2016 / DHB
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Service & Infos > Themen-Specials 
Zahlt die Versicherung, gibt's keinen Steuerbonus
Handwerkerkosten, etwa für eine Reparatur, können die Steuer mindern. Wenn eine Versicherung aber einen Teil der Kosten oder alles erstattet, lehnt das Finanzamt die Steuerermäßigung ab.
Service & Infos > Themen-Specials 
Handwerker-Rechnung: Was Sie wissen sollten
Kunden können Handwerker-Rechnungen steuerlich absetzen – wenn sie einige Regeln beachten. Auch der Handwerksunternehmer muss fürs Finanzamt viele Formalien beachten. Und wenn er dabei alles richtig gemacht hat, muss er auch noch sehen, wie er an sein Geld kommt. Unsere Tipps rund um Handwerker-Rechnungen und das Rechnungswesen:
Service & Infos > Themen-Specials 
Checkliste: Diese Handwerker-Arbeiten können Sie absetzen!
Handwerker-Rechnung steuerlich absetzen: Das dies möglich ist, wissen inzwischen viele Bundesbürger. Doch was sich genau gelten machen lässt und an welche Formalien Sie sich halten müssen – darüber herrscht selbst bei manchem Handwerksunternehmer noch Unsicherheit. Das müssen Sie unbedingt beachten:
Service & Infos > Themen-Specials 
Handwerker-Rechnung gehört in die Steuererklärung
Die Arbeitskosten für fast alle Renovierungsarbeiten an Haus und Hof können Privatkunden von der Steuer absetzen. Pro Haushalt können sie bis zu 1.200 Euro im Jahr von ihrer Steuerschuld abziehen. Wichtig: Absetzbar sind nur die Arbeitskosten, nicht das Material. Und die Rechnung darf nicht bar bezahlt werden.
Recht & Steuern > Steuern 
So sparen Sie Steuern mit der Handwerker-Rechnung!
Wer in diesen Tagen seine Einkommensteuererklärung vorbereitet, der sollte die Handwerker-Rechnungen nicht vergessen. Insgesamt 20 Prozent der Lohnkosten – maximal 6.000 Euro – können pro Jahr so steuerlich geltend gemacht werden. Damit beträgt die Steuerersparnis bis zu 1.200 Euro im Jahr. Was Sie als Handwerker und Kunde dabei beachten müssen:

Leserkommentare

nach oben