opti 2022 im Mai: Neben Myopie-Management ist das Thema Nachhaltigkeit Schwerpunkt der Messe.

opti 2022 im Mai: Neben Myopie-Management ist das Thema Nachhaltigkeit Schwerpunkt der Messe. (Foto: © GHM)

opti 2022 setzt Fokus auf Nachhaltigkeit und Myopie-Management

Vom 13. bis zum 15. Mai 2022 trifft sich die augenoptische Branche auf der opti, internationale Messe für Optik und Design, um sich über Neuigkeiten und Trends auszutauschen – Nachhaltigkeit und Myopie-Management stehen dabei an erster Stelle.

Die von der Gesellschaft für Handwerksmessen mbH (GHM) veranstaltete opti in München bildet als Leitmesse für die DACH-Region und den europäischen Markt einen wichtigen Treffpunkt und Showroom mit einem umfassendem Spektrum an Neuheiten, Fachwissen und Leitthemen für die Augenoptikbranche.

Inhaltliche Schwerpunkte

Messeleiterin Bettina Reiter verspricht für die opti im Mai viel Neues, aber auch Bewährtes. Foto: © GHMMesseleiterin Bettina Reiter verspricht für die opti im Mai viel Neues, aber auch Bewährtes. Foto: © GHM

Ultraleichte Carbon-Brillen mit maximalem Tragekomfort, perfekt angepasste, maßgeschneiderte 3D-Brillen sowie Linsen, die selbsttönend, unzerbrechlich und extrem kontraststeigernd zugleich sind – Bettina Reiter, Leiterin der opti, äußert sich zur bevorstehenden Messe im Mai: "Ob Retro-Charme oder große Brillen mit Star-Appeal, Fassung in der Pantone-Farbe des Jahres, dem zarten Very Peri Violett, oder Unterstatement in klassischem Schwarz: Brillen unterstreichen mehr denn je die Persönlichkeit ihrer Trägerin und ihres Trägers und haben durch die Digitalisierung der Arbeitswelt in den Monaten der Pandemie noch einmal mehr an Zuspruch gewonnen." Laut der Messeleiterin wartet die einmalige Frühlingsausgabe der 2022er opti mit einer ganzen Reihe an Highlights auf.

Fokus-Themen der diesjährigen Messe für Optik und Design

Nachhaltigkeit

Ob unternehmerische Selbstverpflichtung oder produktbezogen: Die augenoptische Industrie achtet immer mehr auf den CO2-Fußabdruck und darauf, dass Rohmaterialien und Vorprodukte geringe Wege zurücklegen. So gewinnt die regionale Herstellung auf Basis von Pflanzen oder recycelten Materialien an Bedeutung. Darüber hinaus macht die zunehmende Herstellung von abfallfreien Brillen per 3D-Druck große Lagerflächen weitestgehend überflüssig. Wertvolle Impulse dazu gab es bei zwei Webinaren des opti Forum XT.

Myopie-Management

Ziel ist es, Myopie nicht nur zu kontrollieren, sondern fortschreitende Kurzsichtigkeit sogar zu bremsen. In diesem Zusammenhang werden auf der opti Brillengläser, multifokale Ein-Tages-Kontaktlinsen und orthokeratologische Nachtlinsen präsentiert – letztere sollen, individuell angepasst, die Hornhaut während des Schlafens modellieren und tagsüber selbst bei schwerer Fehlsichtigkeit scharfes Sehen ohne Sehhilfe ermöglichen.

Vielversprechend ist dabei ebenso das Thema künstliche Intelligenz, mittels welcher in automatisierten Multi-Pathologie-Netzhautscreenings innerhalb weniger Sekunden zuverlässig AMD, Glaukom und Diabetische Retinopathie erkannt werden sollen.

Effizienz durch Vier-Hallen-KonzeptUm dem Fachpublikum einen konzentrierten und effizienten Messebesuch zu ermöglichen, gilt auf der opti das erprobte Vier-Hallen-Konzept:

→ Hallen C1 und C2: Brillenfassungskollektionen der Lizenz- und Herstellermarken, Yes independent design Area, opti Boxen mit spannenden Startups
→ Halle C3: weitere Lizenz- und Herstellermarken im Fassungsbereich und alles für den stationären Augenoptiker
→ Halle C4: Brillengläser, Kontaktlinsen und Zubehör, Refraktion und Diagnostik sowie IT und Maschinen

Alle weiteren Infos zur internationalen Messe für Optik und Design gibt es auf der Website der opti.
Quelle: opti / GHMDHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: