Während der Lockdowns haben die Friseure besonders gelitten. Jetzt können viele Salons wieder langsam zum Normalgeschäft zurückkehren.

Während der Lockdowns haben die Friseure besonders gelitten. Jetzt können viele Salons wieder langsam zum Normalgeschäft zurückkehren. (Foto: © kzenon/123RF.com)

Handwerk: Mehr Umsatz, weniger Beschäftigte

Politik

Im ersten Quartal 2022 sind die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk in Deutschland gegenüber dem Frühjahr 2021 um 16 Prozent gestiegen. Teilweise lag das aber auch daran, dass die Betriebe im Corona-Lockdown so gut wie gar keinen Umsatz hatten. Beispielsweise die Friseure.

Im ersten Quartal 2022 sind die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk in Deutschland gegenüber dem Frühjahr 2021 insgesamt um 16 Prozent gestiegen. Damals war Deutschland im zweiten harten Lockdown. Dieser Anstieg sei auch vor dem Hintergrund der Preissteigerungen in den vergangenen Monaten zu betrachten, sagt das Statistische Bundesamt (Destatis). Nach vorläufigen Ergebnissen waren Ende März 2022 im zulassungspflichtigen Handwerk 0,7 Prozent weniger Personen tätig als Ende März 2021.

Umsatzplus von 36,8 Prozent in den Handwerken für den privaten Bedarf

Foto: © DestatisFoto: © Destatis

In allen Gewerbegruppen und allen Gewerbezweigen des zulassungspflichtigen Handwerks wurden nach Angaben der Statistiker von Anfang Januar bis Ende März 2022 höhere Umsätze als im Vorjahresquartal erwirtschaftet. Den stärksten Umsatzzuwachs verzeichneten die Handwerke für den privaten Bedarf mit plus 36,8 Prozent.

Hierzu trugen demnach besonders die Friseurunternehmen bei, die im Frühjahr 2021 noch stark von den Corona-Einschränkungen betroffen waren. "Es ist daher davon auszugehen, dass es sich bei den aktuellen Umsatzsteigerungen um Erholungseffekte handelt", so die Wiesbadener Statistiker.

Die Friseure konnten im Frühjahr 2021 nur wenige Tage öffnen und hatten daher so gut wie keinen Umsatz. Daher die hohen Zuwachszahlen von 62 Prozent. 

Die Branche leidet immer noch sehr unter den Pandemie-Folgen und setzt sich gerade mit einer Petition unter dem Motto "Friseure brauchen Zukunft 7 % Jetzt!" für die Reduzierung der Mehrwertsteuer auf 7 Prozent für Friseurdienstleistungen ein. Lesen Sie hier mehr dazu

 

Zweistellige Umsatzsteigerungen gab es auch im Bauhauptgewerbe (plus 26,0 Prozent), Ausbaugewerbe (plus 15,0 Prozent), Handwerk für den gewerblichen Bedarf (plus 14,5 Prozent) und Kraftfahrzeuggewerbe (plus 14,2 Prozent).

Im Gesundheitsgewerbe (plus 9,0 Prozent) und Lebensmittelgewerbe (plus 8,0 Prozent) fielen die Umsatzzuwächse etwas schwächer aus. Dies lag an den verhältnismäßig moderateren Entwicklungen bei den Gewerbezweigen der Zahntechniker (plus 2,8 Prozent) und Fleischer (plus 2,6 Prozent).

Zahlen aus NRW Die aktuellen Zahlen vom NRW-Handwerk finden Sie hier

Beschäftigungsrückgang vor allem bei Friseuren

In sechs von sieben Gewerbegruppen waren Ende März 2022 weniger Personen tätig als Ende März 2021. Die Beschäftigung nahm in den Handwerken für den privaten Bedarf mit minus 5,8 Prozent am stärksten ab. Hauptgrund für diese Entwicklung ist der Rückgang bei den Friseurunternehmen (minus 7,1 Prozent). Nur im Gesundheitsgewerbe stieg die Beschäftigung geringfügig um 0,1 Prozent.

Quelle: Destatis

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: